Germany > Sachsen-Anhalt > Klostermansfeld > Mansfelder Süßmost Kelterei
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

08.11.2017
EA2947
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 51.5837776 L- 11.495165, Sachsen-Anhalt, Mansfelder Land

Mansfelder Süßmost Kelterei

Thondorfer Str. 14a

DE 06308 Klostermansfeld

Kontakt:

+49 (0) 34772 25211

Angebot / Dienstleistungen:

Mosterei

Web: https://www.mundraub.org/node/297

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Mo: 07:00 - 18:00
Di - Fr: 07:00 - 16:00

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Mansfelder Süßmost Kelterei
Obstanlieferung erfolgt von Montag bis Mittwoch.

Wartet die umfangreichste Ernte: die Äpfel. Michael Römermann, Inhaber und Geschäftsführer der Süßmost-Kelterei, rechnet in diesem Jahr mit 300 Tonnen, die er zu Saft verarbeiten wird. Meistens bringen Kleingärtner aus der Umgebung einen Teil ihrer Obsternte zum Lohnmosten. Das heißt, sie geben Früchte ab und erhalten - entsprechend der Menge - Ermäßigungen auf den Saft. Für zehn Kilo Kirschen bekommt man beispielsweise 14 Flaschen Saft vergünstigt, wobei man aus dem gesamten Sortiment wählen kann. Oder sie liefern das Obst gegen Bezahlung bei der Mosterei ab. Die Mengen sind unterschiedlich: "Manche kommen mit kleinen Eimern, andere bringen 200 Kilo", sagt Michael Römermann. Ein Teil der Saftproduktion wird direkt in Flaschen abgefüllt. Der Rest wird pasteurisiert und eingelagert.

Bereits jetzt bringen einige Gärtner ihre Äpfel vorbei. "Die haben zwar noch keine Saftqualität, sind aber für die Apfelweinproduktion geeignet", erklärt Römermann. Den Äpfeln verhalf der sonnenreiche Juli zu einem hohen Zuckergehalt, doch sind sie aufgrund des fehlenden Regens schlecht gewachsen. "Für die Saftherstellung ist die Größe nicht entscheidend. Die Sonnenscheindauer verspricht aber eine gute Qualität," so der 48-Jährige. Denn der Apfelsaft ist Direktsaft, das heißt, ihm wird kein Zucker zugesetzt. Je süßer die Früchte sind, desto süßer wird auch der Saft.

Michael Römermann führt den Familienbetrieb mittlerweile in der dritten Generation. Sein Großvater Karl gründete die Mansfelder Süßmost-Kelterei in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Seitdem werden Säfte in Klostermansfeld hergestellt.

Das Angebot wurde in den letzten Jahren immer wieder erweitert. Neben den Säften aus einheimischen Obst gibt es mittlerweile auch Exoten, wie etwa Apfel-Ananas-Nektar und Grüne Wiese. Die dafür benötigten Früchte, die nicht in Deutschland