Germany > Sachsen-Anhalt > Halle > Gasthausbrauerei “Zum Schad”
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

04.04.2017
EA1548
Bx
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 51.4836855 L- 11.9645727, Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), Stadt

Gasthausbrauerei Zum Schad

Reilstrasse 10

DE 06114 Halle

Kontakt:

+49 (0) 345 / 52 303 66

info@zum-schad.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei, Gasthaus, Gesellschaftsräume - Bei uns können Sie sich mit gepflegter Hausmannskost verwöhnen lassen.

Web: www.gasthaus-schad.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Di – So: 11:00 – 0:00 / KÜCHENZEITEN: 11:00 – 22:00

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Eine Gasthausbrauerei auf historischem Boden
Als am 29. Juli des Jahres 961 König Otto I. dem Kloster St. Moritz zu Magdeburg durch eine Urkunde u.a. den Burgort Giebichenstein mit seiner Salzquelle übereignete, war das Gelände östlich der Saale bei Halle schon seit Jahrhunderten besiedelt und die reichen Salzquellen wurden vom 17. Jh. vor unserer Zeit und später noch einmal im 13. Jh. vor unserer Zeit zur Salzgewinnung betrieben.
Schon 806, als König Karl mit seinem fränkischen Heer in den Raum zwischen Elbe und Saale eindrang, wird von den Geschichtsschreibern der Name des Ortes „Halla“ genannt.
Im 10 Jh. verlor diese Siedlung durch die Ungarn-Einfälle jedoch an Bedeutung. In dieser Zeit ließ König Heinrich I.

den Giebichenstein ausbauen und gliederte ihn in sein Grenzburgsystem längs der Saale ein. Die Reichsburg erlangte dadurch eine Vorrangstellung im Siedlungsbereich der Saale und reihte die Siedlung „Halle“ (Halle = abgeleitet von Hall oder Halla, gleichbedeutend mit Salz, Salzquelle oder Salzwerk) in ihren Gemeindebereich ein. Dadurch verschwand der Ortsname Halle, und es erscheint in den Geschichtsquellen an dessen Stelle „Giebichenstein“. Die Mark Giebichenstein und das eigentliche Halle waren somit als Ganzes zu betrachten, und deshalb sollte auch das Datum der Übereignungsurkunde von König Otto I. von 961 heute als Gründungsdatum von Halle angesehen werden (lt. Chronik 1961 – 1000-Jahr-Feier). Im 11 Jh. verlagerte sich die wirtschaftliche Entwicklung nach dem Ort bei der Saline, Halle, der aufzublühen begann. Halle entwickelte sich zur Stadtgemeinde, seine Solequellen und deren Ergiebigkeit begünstigten das Entstehen mittelalterlicher Großbetriebe. Sehr geehrte Gäste, mit dieser gerafften Historie der Salzstadt wollen wir einige interessante Dinge über Halle vermitteln. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserem Hause.

Hier die Biermarken / das Biersortiment:

Schad