Germany > Rheinland-Pfalz > Weyher > Bioland-Weingut Ludwig Seiler
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

13.09.2017
EA2533
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 49.26556 L- 8.0824, Rheinland-Pfalz, Südliche Weinstraße

Bioland-Weingut Ludwig Seiler

Modenbachstraße 3

DE 76835 Weyher

Kontakt:

Ludwig Seiler

+49 (0) 6323/4219

ludwig-seiler@t-online.de

Angebot / Dienstleistungen:

Bioland-Weingut

Web: www.weingut-seiler.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Mo - Sa: 9:00 - 17:00
So: 9:00 - 15:00

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Unser Betrieb und seine Geschichte

Ob wir die Wurzeln unseres Weingutes jemals bis zur Römerzeit zurückverfolgen können ist noch nicht sicher. Der Fund von Resten eines römischen Kellers aus dem 2. Jahrhundert auf dem Betriebsgelände spricht aber für eine uralte Weinbautradition vor Ort. Über viele Generationen waren unsere Vorfahren Winzer in Weyher. Unser Weingut in der Modenbachstraße wurde 1951 von meinen Eltern Otto und Johanna Seiler erbaut. Bereits 1953 begann mein Vater mit dem "Ab Hof Verkauf" von selbst abgefülltem Flaschenwein. Das Weingut wurde schrittweise vergrößert, 1971 ein neuer Flaschenkeller, 1977 wurden eine neue Gerätehalle und die Weinprobierstube erbaut. 1981 wurde das Gästehaus erworben. 1989 übernahm ich das Weingut von meinem Vater. 1990 stellten wir den gesamten Betrieb nach Bioland-Richtlinien um. 1999 wurde ein neues Kelterhaus gebaut und im Jahr 2001 wurde unser Wintergarten fertig. 2006 haben wir ein benachbartes Winzerhaus erworben, dort sind jetzt die Weinbaumaschinen untergebracht. Im Jahr 2016 wird das Flaschenlager erweitert.

Bei der Weinlese anno 1939 wurden die Trauben noch mit dem Ochsenwagen zur Kelter gebracht. Bei uns ist es eine alte Tradition, dass am letzten Lesetag der Erntewagen mit Trauben und Reblaub geschmückt wird.

1953 war der ganze Stolz meines Vaters der neue Schlüter Traktor mit Rolle und Traubenbütten. Das war schon eine große Arbeitserleichterung. Dieser Oldtimer Traktor läuft übrigens noch heute wie ein Uhrwerk. Allerdings mussten die Trauben aus der Bütte noch von Hand, mit großen Traubengabeln zur Kelter befördert werden.

Heute ist die Arbeit im Weinberg zwar um vieles erleichtert, aber durch die Flächenvergrößerung von 3 ha auf jetzt 8 ha nicht weniger geworden. Die von Hand gelesenen Trauben werden direkt in dem Traubenwagen gesammelt und im Kelterhaus auf die Weinpresse befördert.