Germany > Rheinland-Pfalz > Koblenz > Koblenzer Brauerei
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

10.08.2017
EA2340
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 50.3219593 L- 7.5857233, Rheinland-Pfalz, Koblenz, Stadt

Koblenzer Brauerei GmbH

An der Königsbach 8

DE 56075 Koblenz

Kontakt:

+49 (0)261 / 13­97 - 210

anfrage@koblenzer-brauereiausschank.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.koblenzer.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Koblenzer Brauerei GmbH
Die Koblenzer Brauerei an der Königsbach ist eine Brauerei in Stolzenfels, direkt vor den Toren der Stadt gelegen. Bierbrauen in Koblenz hat dabei schon eine lange Tradition. Angefangen hat es in Koblenz im Jahr 1689 mit dem Brauen von Bier im „Alten Brauhaus“ in der Koblenzer Altstadt. Grundlage war das Bierprivileg des Kurfürsten Lothar von Metternich von 1608, in dem der Stadt Koblenz das Recht zur eigenen Herstellung von Bier gegeben wurde. Nach der französischen Besetzung von Koblenz übernahm 1814 Johann Stahl das Brauhaus. Das „Alte Brauhaus“ wurde dann 1884 von Josef Thillmann gekauft. Dieser gründete 1885 die „Bierbrauerei Josef Thillmann“ und verlegte wegweisend den Produktionsort von der Koblenzer Altstadt an den heutigen Standort an den Königsbach im Süden von Koblenz, direkt am Rhein gelegen.

Im Jahre 1900 firmierte das damalige Unternehmen zur „Königsbacher Brauerei AG“ um, zudem wurden im Zuge der Expansion 1938 die Geschäftsanteile der nahe gelegenen "J. Bubser Brauerei zur Nette" erworben. Letztere hatte wiederum zwischen 1914 und 1923 die Braurechte verschiedener kleinerer Brauereien übernommen, so zum Beispiel "Leifert" in Andernach, "Volz" in Dierdorf, "Masson" in Hillesheim und der Brauerei der Brüdergemeinde in Neuwied, die in die Brauerei zur Nette eingegliedert wurden.

Eindrückliches und schon von weitem erkennbares Wahrzeichen der Brauerei ist das Tankhochhaus, das im Jahr 1970 erbaut wurde und mit rund 72 Metern Höhe zu den größten in Europa zählt. Der Brauerei-Ausschank und der Biergarten wurden zu einem beliebten Ausflugsziel für die Koblenzer Bürger und die Region. Im Zuge der erfolgreichen Absatzausweitung, der Braustandort gehörte zu den größten in Deutschland, erfolgte Mitte der 70er Jahre beispielsweise die Inbetriebnahme einer voll automatisierten Füllanlage für Edelstahl-Fässer, die erste Anlage ihrer Art in Deutschland.

Seit 1992 gehörte die