Germany > Rheinland-Pfalz > Alsdor > Querenhof
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

03.01.2017
EA1029
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 49.88523 L- 6.4647713, Rheinland-Pfalz, Bitburg-Prüm

Querenhof

Hauptstr. 59

DE 54668 Alsdor

Kontakt:

Familie Wansart

+49 (0) 6568 / 303

wansart@querenhof.de

Angebot / Dienstleistungen:

Hof, Bauerhof

Web: www.querenhof.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Der Hof
Der Querenhof ist ein traditioneller Gemischtbetrieb mit Ackerbau, Grünlandwirtschaft und Tierhaltung mit Schwerpunkt Milchwirtschaft. Wesentliche weitere Betriebszweige sind die
Aufzucht der Jungtiere zur Bestandsergänzung und Weidebullenmast. Ein weiterer wichtiger Betriebszweig ist die Bewirtschaftung der eigenen Wälder von der Pflanzung
über die Bestandspflege bis zum Holzeinschlag. Ebenso dazu gehört außerdem eine kleine Imkerei mit Honig-Direktverkauf. Auch sehr junge Rinder kommen im Sommer auf die Weide und werden ergänzend zugefüttert.

Imkerei
Der Beginn der heutigen Imkerei datiert auf die Jahre 1990/91. Auch früher gab es auf dem Hof Bienen; der Erbauer des Hofes, Matth. Steffes, hatte in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts um die 20 Bienenvölker. Auch die folgenden Bewirtschafter, die Familie Wansart, hielt, in Verbindung mit einem für die damalige Zeit recht intensiven Obstbau, Bienen.
Aus dieser Zeit stammte ein Bienenhaus mit Platz und Beuten für 16 Völker . In den 50er und 60er Jahren
waren noch 2 Bienenvölker vorhanden, die sich aber weitgehend sich selbst überlassen blieben, da da es zu der Zeit arbeitsmäßig nicht mehr möglich war, sie ausreichend zu betreuen.
Alljährlich gibt es Frühjahrshonig, manchmal als fast reinen Rapshonig,meist jedoch in Mischung mit Raps, Löwenzahn, Obstbaumblüten, Weißdorn und anderen Frühlingsblüten.

Der Sommerhonig unterscheidet sich von Stand zu Stand erheblich; er enthält manchmal Waldtracht, also Blatthonige, meistens entsteht er aber hier aus den im Umfeld der Stände vorkommenden Blütenangebot. In schlechten Jahren wird er auch schon mal von den Bienen selbst verbraucht; dann gibt es eben keine Sommerhonigernte.

Vereinzelt, alle paar Jahre, entsteht auch schon einmal ein Sortenhonig z. B. Wald- oder Lindenhonig:; das ist hier in der Region mit ihrem vielseitigen Blütenangebot aber Zufall und selten.

Verkauft wird der Honig