Germany > Nordrhein-Westfalen > Werther > Brauerei Rotingdorf
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

27.04.2017
EA1711
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 52.08809 L- 8.39045, Nordrhein-Westfalen, Gütersloh

Brauerei Rotingdorf

Rotingdorfer Strasse 10

DE 33824 Werther

Kontakt:

Michael Zerbst

+49 (0) 5203 902170

michael.zerbst@rotingdorfer.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.rotingdorfer.de/

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Geschichte
Geschichte der Brauerei Rotingdorf
Erzählt vom Brauer Michael Zerbst im Sommer 2007

Entstehung
Mitte der 90er Jahre wurde in der Wohngemeinschaft Rotingdorf, in der Tradition von Asterix und Obelix damit begonnen, ganze Tiere über einem offenen Holzkohlefeuer zu garen. Ende der 90er Jahre kam die Idee auf, zu solchen Veranstaltungen eigenes Bier zu brauen. Zusammen mit Freunden (Ansgar Phillip + Stefan Nernstheimer) begann ich in unserer Werkstatt in 30 – Liter Einkochtöpfen Bier zu brauen und auf Flaschen abzufüllen. Stellenweise ergaben sich schon ganz lustige Ergebnisse.
Dann hat mir meine Gattin (die ohnehin die beste von allen ist) eine 200 – Liter Edelstahlkanne geschenkt. Der ehemalige Zivi Sammy Schwarze (der seine Nachtdienste traditionell bei 30 Grad Celsius in der Sauna der WG gemacht hat) brachte eine Zapfanlage mit. Danach wurde nur noch auf Fässer abgefüllt.
Mein Freundeskreis nahm sprunghaft zu.
Kleinere Aufträge von Handwerkern wurden phasenweise lieber in „Rotingdorfer“ als in Euros mit nach hause genommen. Es gab Besucher die sonst kein Bier mochten, bei uns aber ordentlich hinlangten. Irgendwann stand die Idee im Raum eine Brauerei aufzumachen.
Niemand ist davon ausgegangen, dass ein dahergelaufener Nichtsnutz wie ich eine Brauerei aufmachen könnte, so dass ich doch überrascht war, dass die Auflagen für die geplante Brauerei umsetzbar waren.

Ran an Speck
Ich will nicht behaupten das ich weiß wie Odysseus sich während seiner Odyssee gefühlt haben muss, aber ein gutes Jahr Planungszeit verging bis die Grundlagen standen.
Nachdem klar war das eine direkt mit Holz gefeuerte Brauanlage in der Art wie unsere Urgroßväter geb(r)aut haben das passende Modell für mich ist, hat meine Hausbank (Die KSK Halle) das Gros der Anlage finanziert. Den Rest habe ich von Freunden und Bekannten in Form von Einlagen in die Brauerei bekommen
Baubeginn war der September 2005
Fertigstellung