Germany > Nordrhein-Westfalen > Lengerich > Teutoburger Brauerei
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

12.06.2017
EA2024
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 52.1946941 L- 7.84142, Nordrhein-Westfalen, Steinfurt

Teutoburger Brauerei GbR

Haferkamp 2

DE 49525 Lengerich

Kontakt:

Björn Heemann und Christian Schäfer

+49 (0) 152 08970289

braumeister@teutoburger-bier.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.teutoburger-bier.de/

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Lengerich
Aus ihrem Hobby ist ein Nebenerwerb geworden. Rund 4000 Flaschen Pale Ale aus ihrer Brauerei Lengerich bringen Björn Heemann und Christian Schäfer auf den Markt. Im Mai soll eine zweite Sorte – ein Weizen – auf den Markt kommen.
Das Deutsche Reinheitsgebot für Bier gilt als das älteste Lebensmittelgesetz der Welt. Hopfen, Wasser und Malz werden darin als einzig zulässige Rohstoffe für den Gerstensaft genannt. Björn Heemann und Christian Schäfer gehen einen Schritt weiter. Ihr Bier ist Bio-zertifiziert. „Unseres Wissens nach das einzige Pale Ale in Bio-Qualität auf dem deutschen Markt“, sagen die Lengericher.
Sie betreiben die „Teutoburger Brauerei “, „ein reiner Nebenerwerb“. Im Hauptberuf ist Björn Heemann Bankkaufmann, Christian Schäfer arbeitet als kaufmännischer Angestellter. 2010 haben sie ihr Hobby auf professionellere Beine gestellt. „Wir waren die ständigen Fragen, könnt ihr mal was brauen, leid“, lacht Christian Schäfer.
Schon damals hat das Duo immer wieder was Neues ausprobiert. „Mit dem Malz kann man den Geschmack steuern“, sagt Björn Heemann. Für ihr Pale Ale beziehen sie das Gerstenmalz aus einer Mälzerei in Süddeutschland. Bio-Ware, versteht sich. Der Hopfen hat einen weiten Weg hinter sich. „Es ist ein spezieller Bio-Hopfen aus Kalifornien, der für das Zitrus-Aroma sorgt.“ Christian Schäfer öffnet eine Flasche und schenkt ein. Ein kleiner Schluck bestätigt seine Aussage. Das angenehme Gefühl auf der Zunge bleibt.