Germany > Niedersachsen > Peine > BrauManufaktur Härke
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

03.07.2017
EA2114
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 52.32065 L- 10.2308201, Niedersachsen, Peine

BrauManufaktur Härke GmbH

Am Werderpark 5

DE 31224 Peine

Kontakt:

Werner Arzeus

+49 (0) 5171 405-0

info@braumanufaktur-haerke.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.braumanufaktur-haerke.de/

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Im Sudhaus
Im Sudhaus wird mit Hilfe von Malz, Hopfen und Wasser die Würze erzeugt. Das für die Herstellung erforderliche Malz wird aus Mälzereien bezogen, die das aus Sommergerste hergestellte Malz bei uns zur Lagerung in unseren Silos anliefern. Gereinigt und geschrotet, wird das Malz (pro "Sud" 4000 kg) im "Schrotrumpf" aufgefangen. Hier werden Mehl und so genannte Spelzen getrennt. Das Malzschrot wird mit Wasser einer bestimmten Temperatur im Maischebottich vermischt. Diese Maische unterliegt danach verschiedenen Temperatursprüngen. Bei diesen Temperatursprüngen wird die Stärke durch Enzyme in Malzzucker umgewandelt. Vor dem Umpumpen in den Läuterbottich werden der Maische die Spelzen wieder zugegeben.
Die in der Maische vorhandene Flüssigkeit wird nun entzogen. Die zurückbleibenden festen Stoffe werden mit 78 ºC heißem Wasser übergossen, um so den restlichen Malzzucker auszuwaschen. Die im Läuterbottich zurückbleibenden Feststoffe werden übrigens Treber genannt, und üblicherweise als gesundes und natürliches Viehfutter weiterverwendet.
Die so gewonnene Flüssigkeit nennt man Würze. Diese wird in der Würzepfanne gesammelt und gekocht. Nun endlich gibt man auch den Hopfen hinzu. So erhält das Bier seinen herrlich herben Charakter.
Nach dem Kochen wird bei der BrauManufaktur Härke die Würze zur Ausscheidung des so genannten Kochtrubes (Eiweiß u. Hopfentrubstoffe) in den Whirlpool gepumpt. Durch die besondere Art der Zirkulation der Würze in diesem Gefäß setzen sich die Trubstoffe am Boden in der Mitte des Gefäßes ab (Zentripetalkräfte).
Der Prozess für einen Sud umfasst einen Zeitraum von insgesamt 7,5 Stunden. Aufgrund der vorhandenen Kapazitäten und der Möglichkeit, verschiedene Arbeitsgänge zeitgleich durchzuführen, kommt es zu einer Chargenmenge von 240 bis 250 Hektoliter (1 Hektoliter=100 Liter) in einem Zeitraum von 2,5 Stunden - die genaue Menge ist von der Sorte des gewünschten Bieres abhängig. Pro