Germany > Niedersachsen > Lilienthal > Orthhof
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

23.01.2017
EA1193
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 53.15069 L- 8.8830513, Niedersachsen, Osterholz

Orthhof

Feldhausen 52

DE 28865 Lilienthal

Kontakt:

Hanno Dehlwes

+49 (0) 4298 69 / 9481

info@orthhof-dehlwes.de

Angebot / Dienstleistungen:

Biohof

Web: www.orthhof-dehlwes.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Unser Hof
Bis 1983 wurde der Orthhof in Lilienthal traditionell bewirtschaftet. Heute bietet der Hof: Weihnachtsbaumverkauf, Pferdepensionshaltung, Gästezimmer und Ferienwohnungen sowie Biotop- und Schutzgebietspflege.

Biotop- und Schutzgebietspflege
Es wird auf dem Orthhof neben den Weihnachtsbaumkulturen nur Heu- und Grünlandwirtschaft (Pferdehaltung) betrieben.

Die Biotope und Schutzgebiete (NSchG/LSchG) bedürfen zu Ihrer Erhaltung einer ständigen Pflege, denn das Schutzziel ist nicht die Erreichung irgendeiner „Wildnis“, sondern die Erhaltung einer artenreichen Kulturlandschaft. Die typischen Wiesenvögel (Kibitz, Schnepfen …) sind auf eine offene Wiesenlandschaft mit nicht zu dichter Grasvegetation angewiesen. Zu diesem Zweck findet eine extensive Beweidung statt. Andere Flächen werden im NSchG „Truper Blänken“ zur Heu- oder Silomahd genutzt. Der erstmalige Mahdtermin ist hierbei Ende Juni, so daß die Wiesenvögel die erste Brut i.d.R. schon groß gezogen haben. Die Beweidung und Mahd der Flächen ist auch notwendig, da ansonsten die Flächen über die Jahre verbuschen oder mit Binsen zuwachsen würden. Solche Flächen wären dann für Wiesenvögel verloren, da diese die weite Sicht in die Landschaft brauchen, um Freßfeinde rechtzeitig erkennen zu können. Verbuschte Flächen werden von Wiesenvögeln gemieden.

Auch die typischen Pflanzen von Feuchtgrünlandstandorten profitieren von dieser extensiven Bewirtschaftung. Der Artenreichtum nimmt zu.