Germany > Niedersachsen > Hemslingen > Lütjens-Geflügel-Gänseanbieter
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

19.01.2017
EA1166
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 53.08605 L- 9.5999013, Niedersachsen, Rotenburg (Wümme)

Lütjens-Geflügel-Gänseanbieter

Mühlenstr. 5

DE 27386 Hemslingen

Kontakt:

+49 (0) 4266 / 8425

anke.luetjens@web.de

Angebot / Dienstleistungen:

Geflügel

Web: www.luetjens-gaense.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Der Betrieb
Der landwirtschaftliche Betrieb liegt im Landkreis Rotenburg Wümme (im Dreieck Hamburg, Bremen und Hannover) und ist ein Veredlungsbetrieb mit Mastschweinen. Auf dem Acker bauen wir Raps, Roggen, Weizen und Mais an, des weiteren bewirtschaften wir Grünland. Für den 2. Betriebszweig kommen im Juni die ca. 2 – 3 Wochen alten Gössel (Gänseküken) auf den Hof. Später leben sie auf der Weide im Außenbereich. Im Oktober kommen dann die Puten dazu.Seit 2010 betreiben wir eine Biogasanlage gemeinsam mit 3 Berufskollegen.

Die Gänse
Im Juni kommen die ca. 2 -3 Wochen alte Gössel (Gänseküken) auf den Hof. Im Strohstall leben sie bis sie zugefedert (volles Federkleid) sind. Bei trockenem Wetter laufen sie auf dem Hof und im Obstgarten. Gefüttert werden sie mit einem Kükenfutter, damit sie gesund und gut ernährt aufwachsen. Danach werden sie im August auf eine Weide außerhalb des Dorfes gebracht. Dort haben sie viel Auslauf mit guter Wasserversorgung. Ein Elektrozaun schützt sie (meistens) vor dem Fuchs. Außerdem sind die Jäger Günter und Carsten im Einsatz, um die Gänse vor Übergriffen zu beschützen.

Außer dem Gras der grünen Wiese bekommen die Gänse Mais als ganze Pflanze und auch als Maiskörner. Dieser Speiseplan wird ergänzt durch Mischfutter.

Zum Martinstag werden die ersten Gänse in der Schlachtstätte auf dem Hof geschlachtet. Ebenso verlassen die anderen Gänse die bäuerliche Weidehaltung zu Weihnachten. Dadurch, dass mein Mann die Lizenz zum „Geflügeltöten“ hat, kann je nach Wunsch das frische Geflügel ausgegeben werden. Der Trockenrupf ergibt ein weiteres Qualitätsmerkmal der geschlachteten Gänse.

Seit 1996 werden Gänse auf dem Betrieb direkt vermarktet.