Germany > Niedersachsen > Hatten/Sandkrug > Landimkerei Martin
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

13.01.2017
EA1111
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 53.0622416 L- 8.2560064, Niedersachsen, Oldenburg

Landimkerei Martin

Efeuweg 23

DE 26209 Hatten/Sandkrug

Kontakt:

Martin Vollmer

+49 (0) 4481 / 937860

info@imker-martin.de

Angebot / Dienstleistungen:

Landimkerei

Web: www.imker-martin.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Unser Hof
Qualitätshonig aus Jungfernwaben Der Honig stammt daher ausschließlich aus unbebrüteten Waben aus dem Honigraum. Standorte Streekermoor /Moorbek.Ohne Bienen gäbe es keine blühenden Landschaften. 80% der Pflanzen sind auf bestäubende Insekten angewiesen. Viele Obst und Gemüsepflanzen würden uns nicht zur Verfügung stehen. Bienen haben insbesondere im Frühjahr zur Obstblüte eine wichtige Rolle. Qualitätshonig aus Jungfernwaben. Alle Honige sind regionale Produkte und stammen aus den Standorten Streekermoor und Moorbek.Der kalt geschleuderte Honig enthält alle wertvollen natürlichen Bestandteile ohne Zusätze.

Wie ich zur Imkerei kam
Schon als 14-Jähriger interessierte ich mich leidenschaftlich für fliegende Insekten aller Art. Egal ob Wespe, Hummel oder Biene. Durch eine gute Fügung kam ich dann mit einem alten Imker in Kontakt, der mich mit den Bienen vertraut machte. Es dauerte nicht lange, bis ich mehrere Bienenvölker im Garten meiner Eltern und in der Grundschule meines Heimatortes betreute. Die Bienenvölker wuchsen prächtig, und der erste selbst geerntete Honig war mein ganzer Stolz. Der Beruf brachte es mit sich, dass ich umziehen musste und die Imkerei von meinem Vater übernommen wurde.

Nach über 30 Jahren habe ich heute wieder genügend Zeit und geeignete Standplätze um Bienen zu halten. Den letzten Anstoß gab eine Fotografie, die ich vor einiger Zeit gesehen hatte. Sie zeigt eine chinesische Arbeiterin, die mit einem kleinen Pinsel in einem Apfelbaum Blüten bestäubt. Die Umwelt ist dort so zerstört, dass die Bienen als die natürlichen Bestäuber verschwunden sind. Für mich war sofort klar: So können wir mit unserer Natur nicht umgehen, da auch hier in Deutschland die Honigbienen durch die Varroa-Milbe und durch Pflanzenschutzmittel massiv gefährdet sind. Hier musste etwas geschehen. Zur Auffrischung meines Wissens besuchte ich einen Imkerkurs. 2014 startete ich dann mit zwei Bienenschwärmen,