Germany > Brandenburg > Teltow > Obst und Gemüsehof “Teltower Rübchen”
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

13.10.2016
EA0545
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 52.4013487 L- 13.2580793, Brandenburg, Potsdam-Mittelmark

Obst und Gemüsehof

Potsdamer Str. 57

DE 14513 Teltow

Kontakt:

+49 (0) 3328 / 337307

post@soeren-kosanke.de

Angebot / Dienstleistungen:

Obst und Gemuese Hof

Web: www.teltowerruebchen.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Das Rübchen Brassica rapa L. ssp. rapa f. teltowiensis ein großer Name für das kleine Teltower Rübchen.

Das kleine, unansehnliche märkische oder Teltower Rübchen wurde bereits im Mittelalter erwähnt. Bis zum Jahr 1711 wurde das weiße Rübchen nur von einigen wenigen Teltowern teils in Gärten, teils auf freiem Feld angebaut. Der Ertrag dieser wohlschmeckenden Rüben war so gering, daß man sie in Körben nach Berlin zum Verkauf trug.

Ziel der Arbeit

Der Förderverein für das Teltower Rübchen e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, das in einer über 300-jährigen Kontinuität angebaute Rübchen als kulinarische und regionale Spezialität wieder einem größeren Publikum bekanntzumachen.

Im Jahre 2007 wurden die Aktivitäten zur Erweiterung der Anbaufläche ausgedehnt. Ziel dieser Maßnahmen ist es, der ständig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und das Teltower Rübchens auch über seine Grenzen hinaus anbieten zu können.

Aufnahme in die Arche des Geschmacks

2008 wurde das Teltower Rübchen in die Arche des Geschmacks aufgenommen. Sie ist ein internationales Projekt von Slow Food. Lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten, die unter den gegenwärtigen ökonomischen Bedingungen am Markt nicht bestehen oder „aus der Mode gekommen sind“, sollen durch die Arche-Kampagne vor dem Vergessen gerettet werden. Passagiere der Arche des Geschmacks müssen eine strenge Aufnahmeprüfung bestehen. Sie besteht aus einer sorgfältigen Dokumentation, die von zwei unabhängigen Gutachtern bestätigt sein muss. Dabei muss nachgewiesen werden, 1. dass die geschmackliche Qualität erstklassig ist, 2. das Produkt eine lange Historie hat, 3. es für die Region einen identitätsstiftenden Charakter und nachhaltiges Potential aufweist und 4. tatsächlich existenziell gefährdet ist.