Germany > Brandenburg > Rheinsberg > Gasthausbrauerei »Zum Alten Brauhaus«
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

23.03.2017
EA1462
Bx
-
/
1.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 53.09457 L- 12.8956413, Brandenburg, Ostprignitz-Ruppin

Gasthausbrauerei »Zum Alten Brauhaus«

Rhinhöher Weg 1

DE 16831 Rheinsberg

Kontakt:

Herr Herrn Raik Wiedrich

+49 (0) 33931 / 720 80

privatbrauerei@edvplan.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei, Gasthaus, Gesellschafträume, Eventlokal - Spezialitäten der Brandenburger Küche.

Web: www.brauerei-rheinsberg.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Mo, Do, Fr, Sa, So: 11:30 - 14:00 / ab 18:00
Di, Mi - Ruhetag

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Die Tradition, mit der unser Bier gebraut wird:
Hopfen, Gerste, Wasser und Hefe sind die Stoffe, die man zum Bierbrauen braucht. Doch ohne einen erfahrenen Brauer mit gutem Geschmackssinn und Erfindergeist kommt eine Brauerei nicht aus. 1420 wurde die “neuartige” Untergärung in München erstmals erwähnt. Die Klarheit und die Farbe des untergärigen Bieres wurden zu neuen Verkaufsargumenten im 19. Jahrhundert und ließen die gebrauten Biermengen enorm ansteigen. In der Trinkkultur änderte sich einiges: Ton- und Zinnkrüge bekamen Konkurrenz von Trinkgläsern, die die Reinheit des “neuen” Bieres besonders gut zeigten.

Die Maische:
Für den Brauvorgang wird das Malz unter Zugabe von heißem Wasser zu Maische verarbeitet. Hierbei wird die Stärke des Malzes zu “Zucker” umgewandelt. Nach einer Zeit des weiteren, langsamen Erwärmens wird die Maische gefiltert, damit die festen Bestandteile, die “Spelzen” zurückbleiben. Die geklärte Maische, jetzt Würze genannt, wird nun ein bis zwei Stunden gekocht. Die Höhe und Gleichmäßigkeit der Hitze ist bei diesem Vorgang entscheidend für den späteren Geschmack des Bieres.

Der Hopfen:
Eindeutige Hinweise auf den Hopfenanbau finden sich erst im 8. oder 9. Jahrhundert, wie z.B. in Böhmen und der Hallertau. Am Anfang begegnete man dem Hopfen mit Misstrauen. Heute ist er nicht mehr wegzudenken. Ihm ist die Bitterkeit zu verdanken, die dazu noch keimabtötend wirkt und so der Haltbarkeit des Bieres dient.

Die Gärmethoden:
Während des Kochens der Würze wird ihr der Hopfen zugesetzt. Nach dem Brauen muss das Bier gären. Durch das Zusetzen von Hefe lassen sich zwei Gärmethoden ausführen: 1. Die untergärigen Biere, bei denen sich die Hefe während des Gärprozesses auf dem Boden absetzt. 2. Die obergärigen Biere, bei denen sich die Hefe während des Gärprozesses an der Oberfläche absetzt. Die untergärigen Biere werden auf Grund ihrer