Germany > Berlin > Berlin > Heidenpeters
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

09.08.2017
EA2339
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 52.502059 L- 13.4313374, Berlin, Berlin, Stadt

Heidenpeters Brauerei

Eisenbahnstraße 42-43

DE 10997 Berlin

Kontakt:

+49 176 22291688

mail@heidenpeters.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: heidenpeters.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Heidenpeters Brauerei
Das mit der Mütze, das ist irgendwie so gekommen, sagt Johannes Heidenpeter. Das war keine Absicht, die hat er nicht bewusst zu seinem Markenzeichen gemacht oder so. Trotzdem gehört sie jetzt dazu. Ist seine Brauermütze. Und er ist der Brauer mit der Mütze. Gekauft hat er die auf dem Winterfeldtmarkt in Berlin-Schöneberg, bei einer Frau, die eben solche Mützen aus alten Mehlsäcken macht. Achtzehnhundertirgendwas ist der Sack auf seinem Kopf. Und er hat mehrere davon. Irgendwie passen die super zu einem, der in einer 120 Jahre alten Markthalle Bier braut. Und der das Schöne am Bierbrauen die Tatsache findet, dass es ein so verdammt altes Ding ist. „Die Tätigkeit an sich – fast archaisch fühlt sich das an“, sagt Johannes Heidenpeter.

Brauer von der Kunstakademie
Johannes Heidenpeter mag das, wenn Dinge sich zusammenfügen. Wenn verschiedene Dinge gemeinsam zu einer ganzen, guten Sache werden. Story of his life, irgendwie. Das zog sich schon so durch seine Karriere als bildender Künstler. Ja, der Brauer ist eigentlich Künstler, Abschluss an der Kunsthochschule Berlin, diverse Ausstellungen, Kunststipendium, alles drum und dran. Und künstlerisch sind sein Ding Collagen. „Wichtig ist mir dabei immer, dass das alltägliche Sachen sind. Ein schönes Stück Holz, zum Beispiel, das ich auf der Straße gefunden habe, das sich irgendwann mit anderen Stücken zusammenfügt.“

Bier machen, sagt der Wahlberliner, funktioniere im Grunde genauso. „Man komponiert aus unterschiedlichen Zutaten ein gutes, ganzes Bier. Erst hat man den Malzkörper, dann fügt man den Hopfen dazu. Und wenn dann noch was fehlt, der Kick, dann packt man es eben in den Tank und ballert ein paar Früchte drauf.“