Germany > Bayern > Weißenohe > Klosterbrauerei Weissenohe
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

25.05.2017
EA1932
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 49.6298756 L- 11.2526663, Bayern, Forchheim

Klosterbrauerei Weissenohe GmbH & Co. KG

Klosterstr. 20

DE 91367 Weißenohe

Kontakt:

+49 (0) 9192 / 591

web@klosterbrauerei-weissenohe.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.klosterbrauerei-weissenohe.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Hohe Braukunst
Erfahrung, handwerkliches Können, reines Quellwasser – und das Reinheitsgebot. Seit Jahrhunderten Garanten fürs Weißenoher Klosterbier.

Historische Brauerei

Klösterliche Brautradition verpflichtet ... idealerweise nur zur Qualität

Weißenohe liegt recht ländlich. Als 1109 das Kloster gestiftet und mit dem Bau begonnen wurde, war das beabsichtigt, denn damals baute man Klöster dort, wo sie sich ihre Lebensmittel selbst erzeugen konnten.Heute sind wir froh, so ländlich zu liegen, denn so sind wir in der glücklichen Lage, dass die Rohstoffe für unser Bier wirklich in unserer unmittelbaren Nachbarschaft angebaut werden. Bei uns in der Gegend sind also Hopfen und Malz noch nicht verloren!

In Lilling und Herpersdorf kultivieren Hopfenbauern den „Hersbrucker“, eine Hopfen-Spezialität, die den Weißenoher Bierspezialitäten erst ihre elegante Herbe verleiht.Auch ein großer Teil unserer Braugerste stammt von den Jurahöhen unserer Region. Schon zu klösterlichen Zeiten wurden sie zum Braugerstenanbau genutzt, denn die mageren Böden führen zu einer sehr eiweißarmen und somit hervorragenden Qualität der Gerste, die schließlich in ortsnahen Mälzereien zu Braumalz verarbeitet wird.

Und unser Brauwasser beziehen wir nach wie vor aus den natürlichen Quellen der Jurahöhen, die bereits das Kloster mit Trink- und Brauwasser versorgt haben.Mehr Zutaten als diese drei, also Wasser, Hopfen und Malz, braucht kein Bier. Das besagt bereits das bayerische Reinheitsgebot von 1516.Die vierte nach dem heutigen Reinheitsgebot erlaubte Zutat – die Hefe - vermehren wir fortlaufend im eigenen Betrieb. Darüber wussten die Mönche damals noch nichts. So bauen wir auf den alten Klostertraditionen auf, aber wir entwickeln unsere Braukunst auch ständig weiter. Darauf sind wir stolz: auch in Zukunft so gute Biere zu brauen.

Wer uns besucht, erlebt vor allem eines: persönliche Nähe. Das gilt in der Brauerei – und ganz besonders