Germany > Bayern > Weissenbrunn / Kronach > Gampertbräu
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

18.05.2017
EA1869
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 50.199725 L- 11.346798, Bayern, Kronach

Gampert Bräu Gebr. Gampert GmbH & Co. KG

Braustrasse 2 - 4

DE 96369 Weissenbrunn / Kronach

Kontakt:

+49 (0) 9261 / 60 33 - 0

info@gampertbraeu.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.gampertbraeu.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Weissenbrunns erste Braustätte,die heutige Gampertbräu:
Fritz Zollstab, Wirt zu Weissenbrunn, erhielt am 13.10.1514 von Peter von Redwitz zu Theisenort die Erlaubnis, die Schenkstatt zu nießen und zu gebrauchen mit Mulzen, Brauen, Schenken. Vorher mußte das Bier aus Kronach bezogen werden. Oft gab es aber Klagen über die schlechte Qualität des gelieferten Bieres. Das bessere tranken die Kronacher lieber selber. Die Schenkstatt selbst, existiert nach einer Urkunde bereits im Jahre 1500. Die Brauerei Gampert setzt die über 500-jährige Tradition dieser ersten Braustätte in Weißenbrunn fort. Heintz Gampert wird 1614 als Erster der heutigen Besitzerfamilie genannt. Dieser war 1614/15 Schultheiß im Ort, so wie in späteren Jahren immer wieder „Gampert“ als Schultheißen erwähnt werden. Mitte des 18. Jahrhunderts übernahm Johann Heinrich Gampert jun., ein Sohn aus dieser Brauerei, die in Richtung Kirche gegenüber liegende zweitälteste Brau- und Schenkstatt der von Redwitz zu Weißenbrunn, die unter dem Namen Gampert bis 1826 geführt wurde. Die Schenk- und Braustatt lag im ersten Redwitzer Viertel.

Schenkstatt und Brauerei der von Redwitz zu Weißenbrunn, die ehemalige Schultheißbräu:
1562 wurde unter dem Dorfherrn Hans von Redwitz zu Weißenbrunn eine zweite Braustätte im Dorf errichtet, die dazu gehörende Schenkstatt ist schon 1532 erwähnt. Die Wirte und Bräuer lassen sich anfangs nicht namentlich den einzelnen Braustätten zuordnen, doch 1757 ist Johann Heinrich Gampert jun. als Wirt in Weißenbrunn genannt, daneben sein Vater gleichen Namens, ferner Johann Heinrich Heublein auf dem Marschalk'schen Wirtshaus und, ohne Inhaber, das "Bamberger Wirtshaus"

Für Weißenbrunn war es zu dieser Zeit obligatorisch, daß unter der Bezeichnung Wirtshaus gleichzeitig die dazu gehörende Brauerei mit gemeint war. - Es ist anzunehmen, daß Johann Heinrich Gampert jun. schon längere Zeit auf dem Anwesen saß, da 1740 die