Germany > Bayern > Höchstadt > Privatbrauerei Blauer Löwe
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

06.06.2017
EA1987
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 49.7021622 L- 10.8056391, Bayern, Erlangen-Höchstadt

Privatbrauerei Blauer Löwe Gemeiner GmbH

Brückenstraße 9

DE 91315 Höchstadt

Kontakt:

+49 (0) 9193 / 82 19

Brauerei@Blauer-Loewe.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.brauerei-blauer-loewe.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Privatbrauerei Blauer Löwe Gemeiner
Schon sehr bald nach der Stadtgründung erhielten die Bürger Höchstadts das Recht, Bier selber zu brauen, auszuschenken und zu verkaufen. Privatbrauereien entstanden. Jedoch stellten diese eine große Feuergefahr für die umliegenden Wohnhäuser dar, weshalb die Stadt ein Kommunbrauhaus errichtete. Bischoff Johann Phillip verbot am 31.08.1604 das Brauen und Dörren in Privathäusern.

Nach dem Schwedenkrieg, als das Städtchen 1633 in Schutt und Asche lag, wurden neue Brauhäuser gebaut. Zwei davon haben heute noch Bestand: das spätere Brauhaus Dresel (Hausname Bauernwirt) und das spätere Brauhaus Goldener Löwe, heute BLAUER LÖWE.

Kaspar Gemeier erwarb 1907 Brauerei und Gasthaus Blauer Löwe.

Seit 1917 hat er für Hausbrauer mitgebraut und an sie abgegeben. Auch heute noch bekommt jeden Dienstag diese Kundschaft ihren Haustrunk. 1949 wurde durch die Fa. Schulz aus Bamberg ein neues Sudhaus errichtet. Der früher im Winter mit Eisstücken von den Weihern und der Aisch gefüllte Eiskeller wurde 1960 Lagerkeller. Ausbau und Erweiterung erfolgten bereits mehrere Male.
1961 wurde die Mälzerei mit Keimkästen versehen und 1962 die Malzdarre modernisiert.

1966 wurde der Gärkeller umgestaltet, ehe 1991, ebenfalls durch die Fa. Schulz, das computergesteuerte Null-Mann-Sudhaus (2 Geräte-Sudwerk) geschaffen wurde.

1994 wurden 3 flachkonische Edelstahlgär- und Lagertanks erworben und der für die Herstellung des eigens gebrauten Weißbiers nötige Weißbierkeller gebaut. 2000 wurde unser Logistikzentrum in der großen Bauerngasse errichtet. Seit 2002 wird das Bier in Longnekflaschen abgefüllt und die eigenen Limonadensorten Orange, Zitrone-Limette und Cola-Mix geführt. Ab 2003 wird auch eine eigene Apfelschorle hergestellt.

2005 wurde die Abfüllanlage modernisiert, ehe 2006 ein Hopfengeber im Sudhaus angebracht und die Schroterei voll automatisiert wurde. Zusätzlich wurde eine Big-Packanlage installiert.

Hier