Germany > Bayern > Burgebrach > Brauerei Kaiser
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

26.04.2017
EA1703
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 49.83838 L- 10.76437, Bayern, Bamberg

Brauerei Kaiser

Grasmannsdorf 9

DE 96138 Burgebrach

Kontakt:

Georg Kaiser

+49 (0) 9546 / 3 90

brauerei-kaiser@gmx.de

Angebot / Dienstleistungen:

Brauerei

Web: www.brauerei-kaiser.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

So entsteht unser Bier
Das Malz wird aus Gerste (für Weizenbier auch aus Weizen) in der Mälzerei hergestellt. Man bringt dazu durch Befeuchtung das Korn zum Keimen. Sobald der Wurzelkeim eine bestimmte Länge erreicht hat, wird der Keimvorgang durch Zufuhr von Heißluft auf der Darre unterbrochen, das Korn getrocknet und je nach gewünschter Malzfarbe leicht geröstet. Der Sinn des Mälzens besteht darin, daß auf natürliche Weise durch das Keimen der Korninhalt von Stärke in Malzzucker umgewandelt wird.

Der Rohstoff Hopfen gibt dem Bier seinen etwas bitteren, herben Geschmack. Die größten Hopfenanbaugebiete in Deutschland liegen in der Hallertau und bei Tettnang. Im milden Klima der Hallertau wächst der hochwertigste Hopfen der vor allem unserem Pils seinen feinherben Geschmack gibt.

Im unserem Sudhaus steht ein klassisches 2- Geräte -Sudwerk, das aus einer kombinierten Maische- und Würzepfanne sowie einem Maische- und Läuterbottich besteht. In diesen Gefäßen wird ein- bis zweimal in der Woche Würze eingebraut. Jeder Sud dauert ungefähr 8 Stunden. Am Anfang des Sudes steht das Maischen. Hierbei wird das von der Schrotmühle zerkleinerte Braumalz mit Wasser gemischt. Bei langsam steigenden Temperaturen lösen sich der Malzzucker, Stärke, Eiweißstoffe und andere Bestandteile des Malzes und es entsteht ein süßer Malzextrakt. Beim nächsten Arbietsgang wird die Würze von den nicht löslichen Malzbestandteilen den Malztrebern, getrennt. Man nennt dies das "Abläutern" und es geschieht im Läuterbottich, der zu diesem Zweck einen Siebboden besitzt. Anschließend wird die Würze zwei Stunden in der Sudpfanne gekocht. Während dieser Zeit wird der Hopfen zugegeben, und je nach Art und Menge des Hopfens entsteht ein malzig oder herb schmeckendes Bier.

Nach Beendigung des Sudprozesses wird die heiße Bierwürze von der Sudpfanne auf das Kühlschiff gepumpt und nach einer kurzen Rast von 15 Minuten mit Hilfe des Kühlapparates auf