Germany > Baden-Württemberg > Oppenweiler > Pucknus Honig
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

29.01.2018
EA3459
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 48.98179 L- 9.4537913, Baden-Württemberg, Rems-Murr-Kreis

Pucknus Honig

Goethestr. 9

DE 71570 Oppenweiler

Kontakt:

Benjamin Pucknus

+49 (0) 7191-9104636

mail@pucknushonig.de

Angebot / Dienstleistungen:

Imkerei

Web: www.pucknushonig.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Tag der deutschen Imkerei: Vortrag über Honig und Bienen
Um auf die Bedeutung der Honigbiene als Nutztier bei der Blütenbestäubung hinzuweisen, veranstaltet der Deutsche Imkerbund seit 2000 am ersten Juli-Wochenende den bundesweiten Tag der deutschen Imkerei. So auch gestern: Dazu gab’s am Lehrbienenstand des Bezirksbienenzüchtervereins Murrhardt in der Fliesenklinge einen Vortrag über Honig, den Benjamin Pucknus, Geografiestudent und Imker aus Oppenweiler, hielt. Seit einigen Jahren setzt er sich aus ganzheitlich-ökologischem Denken für den Erhalt der Streuobstwiesen ein, ist deshalb seit drei Jahren Imker, und beschäftigt sich wissenschaftlich mit Honigbienen. Er schreibt zurzeit seine Diplomarbeit über den Einfluss landschaftsökologischer Faktoren auf die Vitalität und Volksentwicklung der Bienen am Bienen-Fachzentrum der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim bei Würzburg.

Das seit einiger Zeit in verschiedenen Teilen der Welt auftretende Bienensterben habe verschiedene Ursachen, wie der falsche Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft und die Varroamilbe, erklärt Pucknus. Der gefährliche Parasit sei auch für die Imker im Raum Murrhardt ein großes Problem. „Die Imker müssen die Varroamilbe konsequent bekämpfen, denn ohne diese Unterstützung sind die Bienen verloren“, macht der Student deutlich. Im Raum Murrhardt seien die Lebensbedingungen für die Insekten noch relativ gut, denn da gebe es keine intensive Landwirtschaft und es herrsche hohe Artenvielfalt. Sein Vortrag über Honig enthält neben bekannten Fakten auch neue Aspekte. So sammeln Bienen den Nektar nicht nur aus Blüten und bestäuben diese dabei, sondern auch aus anderen Pflanzenteilen, wie kleinen Drüsen an Blättern und Stängeln. Weiter erklärt Pucknus, bei welchen Beschwerden Honig als Naturheilmittel eingesetzt werden kann. Honig enthält eine Vielzahl von organischen Stoffen. Darunter sind verschiedene Enzyme, die antibakteriell