Germany > Baden-Württemberg > Korb-Kleinheppach > Berufsimkerei Berlin
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

06.09.2016
EA0375
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 48.83032 L- 9.3735313, Baden-Württemberg, Rems-Murr-Kreis

Berufsimkerei Berlin

Vordere Str. 16

DE 71404 Korb-Kleinheppach

Kontakt:

+49 (0) 7151 / 606216

egberlin@arcor.de

Angebot / Dienstleistungen:

Berufsimkerei

Web:

Web Shop:

Geschäftszeiten:

ganztägig

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Berufsimkerei Berlin
Vorsichtig hebt Eckard Berlin den Deckel eines Bienenstocks an – er will nachsehen, wie es seinen kleinen, schwarz-gelb gestreiften Kumpanen geht. Der Imker hat eine ganz besondere Beziehung zu seinen Bienen: „Das ist schwer zu erklären. Ich fühle mich im Herzen mit ihnen verbunden“. Deshalb dränge es ihn in jedem Frühjahr, nach ihnen zu sehen, sagt der 74-Jährige.
Seine Hände stecken in dicken weißen Handschuhen, die Beine in festen Jeanshosen. Die Imkerjacke schließt mit Bündchen ab, den Kopf schützt eine Maske. Denn geistige Verbindung hin oder her – gestochen wird er trotzdem. Berlin hat dafür Verständnis: „Das ist klar, wir stören die Bienen ja auch in ihrem Zuhause.“
Um seine Bienen nicht zusätzlich zu belasten, verzichtet der Imker auf Mittel wie Rauch oder CO2, die oft eingesetzt werden, um die Bienen zu betäuben und so die Arbeit zu erleichtern. „Das ist nicht natürlich“, sagt er.
Natürlichkeit wird in dem Familienbetrieb großgeschrieben, in dem neben Eckard Berlin auch Ehefrau Gertrud und der gemeinsame 34-jährige Sohn Moritz arbeiten. Der Honig bleibt möglichst naturbelassen, Konservierungsstoffe sind tabu. Zwölf verschiedene Sorten stellt die Familie Berlin her, von Tannenhonig über Löwenzahn-, bis hin zu Kastanien- und Lindenhonig. Insgesamt vier Tonnen pro Jahr, das sind etwa 8 000 Gläser.
Um diese sortenrein zu halten, reist der Imker mit seinen Bienenvölkern schon mal quer durch Deutschland. „In Norddeutschland finden die Bienen genügend Linden, das gibt es hier nicht“, erklärt Berlin. Bienenvölker hat er schon seit 29 Jahren, seit zehn Jahren können er und seine Familie von der Imkerei leben.