Germany > Baden-Württemberg > Hochdorf/Enz > Hagdorn Tomaten
Eintrag vom:
KeyCode
Geprüft von:
IPEMA-Klassifizierung / Bewertung
Kunden-Bewertung / Kommentare

02.09.2016
EA0359
-
/
0.0/5
3.0/5

    No reviews found!

Keine Datensätze gefunden

Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

Google-Karte nicht geladen

Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.

GPS: B- 48.7758459 L- 9.18293210, Baden-Württemberg, Ludwigsburg

Hagdorn Tomaten

Im Grundwasen 8

DE 71735 Hochdorf/Enz

Kontakt:

Heiko Hagdorn

+49 (0) 7042 37665-40

karin@hagdorn-tomaten.de

Angebot / Dienstleistungen:

Biohof

Web: www.hagdorn-tomaten.de

Web Shop:

Geschäftszeiten:

Mo - Fr: 09:00 - 13:00 / 15:00 - 19:00
Sa: 08:00 - 13:00

Vorteile Member Card:

Dieses Profil entstand auf Grund einer oder mehrerer Empfehlungen. Texte und Bildeinträge wurden vom Eigentümer dieses Profils oder in dessen Auftrag eingestellt. Das Copyright und die Verantwortlichkeit für Bild, Text, Marken und Links liegt bei diesem Profilinhaber.

Tomaten Produktion
Die moderne Produktion auf einer Anbaufläche von 40 000 Quadratmetern vereint Ökologie und Technik auf harmonische Art und Weise. Der regionale Anbau sorgt dafür, dass die Früchte nicht unreif abgeerntet werden sondern bis zur vollen Reife an der Pflanze bleiben.

Eine Hummel
Durch die natürliche Verwendung von so genannten Nützlingen werden mögliche Schädlinge bekämpft. Auch die Befruchtung im geschlossenen Gewächshaus geschieht auf natürliche Weise durch eigens dafür angesiedelte Hummelvölker. Auf diese Weise kann der Einsatz von Pflanzenschutzmitten auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Der Einsatz einer modernen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage stellt den energieeffizienten und umweltschonenden Anbau der Pflanzen sicher. Das freigesetzte CO² dieser Anlage wird zum größten Teil in der Kultur als Dünger wiederverwendet.

Zusätzlich werden ab Herbst 2010 zirka 15 % der eingesetzten Wärme aus einer benachbarten Biogasanlage verwendet. Dies ist ein weiterer Beitrag zur CO² Reduktion, da diese Energiequelle als CO² neutral gilt.

Eine optimale Klimaführung im gesamten Unterglasbetrieb sorgt für eine geringere Anfälligkeit der Pflanzen für Krankheiten.

Als Bodenersatz für die Pflanzen wird Kokossubstrat verwendet. Dies ermöglicht eine optimale Ernährung der Pflanzen und verhindert das Aufkommen bodenbürtiger Krankheiten.