Aktuelles

Eilmeldungen / Sonderinformationen / Aktuelles

Hier finden Sie allgemeine Sonderinformationen, sowie wichtige und spezielle Eil-Mitteilungen der Verbände, Verwaltungen, Vereinigungen und der überprüften Unternehmungen, die unter dem Menüpunkt „Empfehlungen“ mit einem detaillierten Profil eingetragen sind.

 

Detail Auswahl "" für:

Schnell-Auswahl "" für:

Ihre Suche ergab 2 Treffer in der Rubrik Wohlstand
Ihre Suche ergab 8 Treffer in der Rubrik Gesundheit
Sortierung:

COVID-19 Pandemie-Notwendigkeit für einen “Outside-the-Box-Ansatz” für sofortige Lösungen für eine Krise, die viel schwerwiegender ist, als es scheint

Zum englischsprachigen Originalbeitrag gelangen Sie über diesen Link. (Das Folgende stammt aus einem Originalartikel von Nikita K. Alexandrov, BChem, MBA.) Alexandrov ist ein in den USA ansässiger Privatforscher, der selbst COVID-19 unter Vertrag genommen hatte. Während er zunächst indirekt ein privates Impfstoffentwicklungsprojekt in Kanada unterstützte, entschloss er sich, mit einem Konsortium aus internationalen Forschern, wissenschaftlichen Führungskräften und auch Ärzten an vorderster Front zusammenzuarbeiten Patientenanwälte. Die folgenden interessanten Schlussfolgerungen, die Computerprogramme, Verarbeitung natürlicher Sprache und Deep-Learning-Algorithmen verwenden, um Forschungspublikationen und -daten zu überprüfen und Feedback von Hunderten von Patienten zu erhalten, sind weitere interessante Schlussfolgerungen, die weitere Forschung und Erforschung rechtfertigen: -Der SARS-CoV-2-Coronavirus-Übertragungsmodus ähnelt der Erkältung, wie viele andere Coronaviren, mit einer hohen Affinität zu menschlichen Rezeptoren. Er kann Ihr Immunsystem sofort und dramatisch verändern, d.h. das Verhältnis von Zytokin zu Interferon und die böse Nebenwirkung der Freisetzung von Papain wie Proteasen, wenn es von Ihrem Immunsystem zerstört wird. Die engste Parallele könnte der Zustand von neuroinvasivem HIV sein , bei dem der größte Teil des Schadens durch Sekundärinfektionen verursacht wird. Interessanterweise scheint das SARS-CoV-2-Coronavirus alle ruhenden neurotrophen Viren wie Epstein-Barr (90% Prävalenz bei Erwachsenen), HSV (60%), HPV (80% +) und HHV sofort zu wecken(85% +), CMV (45% +) usw. Diese sind verantwortlich für die seltsamen Hautausschläge, das oszillierende Fieber, neurologische Probleme und teilweise für den Blutangriff. COVID19 ist meist ein zentrales Nervensystem und eine Blutkrankheit. Wenn Sie Ihren Geruchssinn durch so viele Schädigungen des Hirnnervs verlieren, können Sie davon ausgehen, dass dies nicht das einzige ist, was Sie langfristig unbehandelt verlieren werden. - Eine weitere Beobachtung ist, dass sich SARS-CoV-2 in anaerobe Bakterien wie Prevotella sp . Es ist bekannt, dass diese Bakterien, die den zweiten Teil des Lungen- / Blutangriffsmechanismus darstellen, Eisen benötigen, sodass sie Eisen aus Ihren roten Blutkörperchen zu transportieren scheinen (bereits durch HPV-B19 manipuliert)Beeinflussung der Blutzellenvorläufer im Knochenmark), was zu Blutproblemen, Zytokinstürmen und einer Verschiebung der Blutsättigungskurve führt. Dies schafft eine Situation, in der jemand über lange Zeiträume einen tödlichen Blutsauerstoffgehalt haben kann, der nicht mit Lungenschäden korreliert. Die Integration mit anaeroben Bakterien könnte darauf hinweisen, dass SARS-CoV-2 länger auf Oberflächen aktiv bleiben kann als jedes bekannte RNA-Virus. Einige Menschen scheinen daher minimal infektiös zu sein, während andere mit einer möglichen Koinfektion der Atemwege zu „Supersheddern“ werden können. - Die häufig beobachteten Trübungen des Grundglases scheinen durch eine dramatische Verschiebung der Blutsättigungskurve verursacht zu werden, während papainähnliche Proteasen die Lunge chemisch "erweichen" - fast ein chemischer Kollaps, der durch neurotrophe Viren verursacht wird, Prevotella sp. und virale Abbauprodukte. Die genetische Analyse zeigt Hinweise auf Prevotella sp. und andere anaerobe bakterielle Beteiligung sowie eine starke Korrelation zwischen schweren Fällen und Prevotella sp. Überwachsen. - Es ist wichtig, dass es keine wirkliche „Erholung“ von COVID-19 gibt, ähnlich wie bei SARS und MERS. Es wird langfristige neurologische Probleme geben, die durch neurotrophe Virusreaktivierungskaskaden, neurale Entzündungen usw. verursacht werden. Bis die Neuroimmunologie moduliert ist, wird die HypoxieFaktoren, Neuroimmunologie, etc. konstant Reaktivierung Kaskaden führt verursachen: neural-Entzündung, de-mylination Ereignisse, neuropathischen Nerven Symptomatologie , etc. Es SARS-CoV-2 kann auch Reise durch die Geruchsnerven in das Nervensystem und direkt auf das erscheint frontale Cortex-ACE2-Rezeptoren über den Seratonin-Transporter. - In Wirklichkeit ist eine asymptomatische Infektion weitaus weiter verbreitet als erwähnt. Pauschaltests, Abwassertests usw. weisen in einigen Ballungsräumen auf zweistellige Antikörperraten hin. Während alle nach einer Lungenentzündung Ausschau halten, ignorieren sie die Symptome von über 99% der Fälle: Gehirnnebel, Kopfschmerzen, Albträume, GI-Ungleichgewicht, Müdigkeit, Verwirrung, Angst und andere Symptome von Mikrobiom-Ungleichgewicht und neuronaler Entzündung . Die tatsächlichen Auswirkungen dieses Verständnisses sind sowohl schrecklich als auch hoffnungsvoller als jedes medizinische System oder Mediensystem. Mit den richtigen Behandlungen kann der Tod beseitigt werden und asymptomatische Träger werden wieder gesund. 2020 ist ein Münzwurf, entweder nehmen wir unpolitische datengetriebene Entscheidungen ernst oder ein großer Teil der menschlichen Bevölkerung wird chronisch krank sein. Diese Ergebnisse, die weiter untersucht werden müssen, deuten darauf hin, dass es für Menschen, die infiziert waren, auch asymptomatisch keine echte Rückkehr zu 100% geben wird - wir können einen dramatischen Anstieg der MS erwarten, Alzheimer, Major Depressive Disorder, usw., da die Bevölkerung mit neuralen Entzündungen und direkten ZNS-Angriffen umgeht, die sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Jeder Wissenschaftler und Arzt sollte die Genesungsgruppen auf Facebook und anderen privaten Gruppen überprüfen, Tausende von Menschen mit monatelangen neurologischen und kardiovaskulären Symptomen, viele von ihnen unter 40 - Ärzte sagen all diesen Patienten, dass es in ihren Köpfen ist, Blutuntersuchungen sind in Ordnung . Ich frage mich, was passieren würde, wenn diese Ärzte aufhören würden, sich auf das Blutbild zu konzentrieren (Zellen können vorhanden sein, aber immer noch manipuliert werden) und auf ESR (Erythrozytensedimentationsrate), Endotoxine und eine große Anzahl entzündlicher Biomarker getestet werden. Obwohl sich viele Wissenschaftler auf den ACE2-Rezeptor konzentrieren, scheint es sich um einen roten Hering zu handeln. Gewebestudien haben gezeigt, dass das Ausmaß der ACE2-Rezeptorexpression nicht mit dem Ausmaß des Virusangriffs korreliert, dies ist keine Lungenentzündung. Die meist exprimierten ACE2-Rezeptoren sind mit Lipidgeweben, Harnsystem, GI-System und Fortpflanzungssystem assoziiert. Dies scheint darauf hinzudeuten, warum übergewichtige Patienten eine höhere Todesrate haben und Diabetes die Komorbidität Nummer eins ist. https://www.proteinatlas.org/ENSG00000130234-ACE2/tissue (englischsprachiger Inhalt) Es ist zu erwarten, dass sich die frühen Berichte über manipulierte Spermien auch auf weibliche Fortpflanzungsorgane erstrecken und bei beiden Geschlechtern Unfruchtbarkeit verursachen - deren klinische Anzeichen anekdotisch in einer verminderten Spermienmotilität und einem Mangel an richtigem Eisprung gesehen wurden. Forscher haben eine „Koinfektion“ von SARS-CoV-2 und neurotrophen Viren wie EBV gesehen . Die IgG / IgM-Verhältnisse sollten untersucht werden, um zu verstehen, ob es sich um eine Neuinfektion oder eine Reaktivierung einer ruhenden Infektion handelt, da dies störende Auswirkungen auf die Behandlung hat. https://www.researchsquare.com/article/rs-21580/v1 (englischsprachiger Inhalt) Die Verwendung von Antivirenmitteln mit Bluthirnkreuzung wie Gancyclovir oder sichereren Antivirenmitteln mit BBB-Kreuzung der nächsten Generation scheint in unseren Beobachtungen mit spontanen Wiederherstellungen zu korrelieren. Behandlung des Angriffs vonPrävotellen auf dem Blut unter Verwendung von gramnegativen relevanten Antibiotika scheinen mit einem raschen Anstieg des Blutsauerstoffs zu korrelieren . Heparin, Eisenchelat-Therapie und Höhenkrankheitsbehandlungen sollten verwendet werden, um die Dynamik der Blutzellen zu modulieren, da dies die größte Angriffsfläche im Körper ist. Da es sich nicht um eine Lungenentzündung handelt, sollte eine Intubation unter allen Umständen vermieden und stattdessen eine hyperbare Sauerstofftherapie angewendet werden, da sehr frühe Daten auf eine Sterblichkeitsrate von über 50% für die Intubation und eine rasche Erholung für die hyperbare Sauerstoffbehandlung hinweisen. https://www.magonlinelibrary.com/doi/full/10.12968/jowc.2020.29.Sup5a.S4 (englischsprachiger Inhalt) Unsere Forschungsgruppe untersucht fortgeschrittene NeuroimmunologieAnsätze, bei denen Gerüste aus natürlichen Produkten verwendet wurden. Menschen, die diese sehr spezifischen natürlichen Produkte einnehmen, scheinen sich spontan von neurologischen Symptomen zu erholen und sich sehr schnell einer vollständigen Genesung zu nähern. Durch die direkte Modulation der Neuroimmunologie ist es möglicherweise nicht erforderlich, breite antivirale Mittel zu verwenden, die komplexe Nebenwirkungen auf viele Körpersysteme haben können. Eine naturalistische neuronale Maschinenbauindustrie hat lange Zeit die Tür geöffnet, und Investoren vermuten, dass das nächste Mega-Blockbuster-Medikament ein neues Konzept zur Behandlung von Neurodegeneration sein wird. https://www.spglobal.com/marketintelligence/en/news-insights/latest-news-headlines/53892299 (englischsprachiger Inhalt) Interessanterweise setzt das afrikanische Militär das Getränk von Tür zu Tür von Covid Organics ein, da es Wermut enthältwelches Verbindungen enthält, von denen bekannt ist, dass sie auf einen ähnlichen Mechanismus wie Chloroquin wirken, ohne die Herzhaftung. Die Verbindungen in Wermut scheinen ein klinisch validierter Ansatz für die Anti-Malaria-Aktivität zu sein, der gleiche Mechanismus, der Chloroquin / HCQ für COVID19 scheinbar wirksam macht. Es wird spekuliert, dass der Mechanismus eine Modifikation der Oberflächenimmunologie der roten Blutkörperchen ist, der größten Angriffsfläche im Körper. Die tatsächlichen Mechanismen für die Antimalariaaktivität von Chloroquin sind nicht bekannt, obwohl es seit mehr als 50 Jahren eine Frontline-Therapie ist und weltweit mehr als 300 Tonnen Rohmaterial verwendet werden, wobei der größte Anwender die USA für Lupus und anderes ZNS sind Indikationen. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28732806/ (englischsprachiger Inhalt) Obwohl es nicht zu unserem medizinischen Standardparadigma gehört, biokomplexe Naturstoffe zu verwenden, scheint dieser Ansatz hilfreich zu sein, bevor Pharma mit synthetischen Drogen einspringen kann. Grapefruitsamenextrakt scheint die Neuroimmunologie zu modulieren, und obwohl es Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln gibt, gibt es eine Vielzahl von anekdotischen Beobachtungen, die die Neuroinvasion bei Menschen mit COVID19-Langzeitneurologieproblemen zu deaktivieren scheinen. Kurkumahat bekannte Auswirkungen auf das Nervensystem, das Blut und das Immunsystem und anekdotische Beobachtungen zeigen, dass es eine gute Wahl mit einem großen therapeutischen Index wäre. Detaillierte mechanistische und klinische Studien sind erforderlich und komplexer als pharmazeutische Einkomponentenverbindungen. Obwohl dies keine beliebte Idee ist, kann es nützlich sein, „viele Schraubenschlüssel in Arbeit zu werfen“, indem biokomplexe Naturprodukte verwendet werden. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC119947/ (englischsprachiger Inhalt) und https://www.lifesciencesite.com/lsj/life130616/02_30617lsj130616_12_21.pdf (englischsprachiger Inhalt) und https://www.tandfonline.com/doi /full/10.1080/09540105.2017.1312292 und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6278270/ (englischsprachiger Inhalt) und https://www.researchgate.net/publication/6589131_Spicing_Up_of_the_Immune_System_by_Curcumin (englischsprachiger Inhalt) Obwohl diese Naturstoffe und ihre aktiven Gerüste von unserem derzeitigen medizinischen System nicht patentiert oder erstattet werden können, sollten sie ein Werkzeug in einer Toolbox datengesteuerter medizinischer Behandlung sein und scheinen Hilfe beim Verstopfen des Staudamms, bis Pharmaunternehmen eine Lösung für langfristige neurologische Schäden durch COVID19 liefern. Ein großer Prozentsatz der modernen Arzneimittel stammte aus Naturstoffgerüsten, und diese anekdotischen Beobachtungen sollten zu datengesteuerten pharmazeutischen Entdeckungsprogrammen für Verbindungen führen, die COVID19-Langzeiteffekte behandeln können. Derzeit gibt es im öffentlichen pharmazeutischen Entwicklungsprozess für COVID19 kein einziges Antivirusmittel, das die Blut-Hirn-Schranke in einer signifikanten Menge überschreitet, was auf die schlechte Leistung von Remdesivir und anderen von Pharmaunternehmen beworbenen Arzneimitteln hinweisen könnte. Einige private Gruppen stellen Remdesivir Impurity # 4 in Massenproduktion her , eine Verbindung, die aufgrund ihrer Einfachheit mehr als 1000x billiger herzustellen ist und nicht patentiert ist. Es ist der Mechanismus nicht klar, da es nicht das traditionelle Pharmakophor seines Elternmoleküls enthält, aber jemand setzt genug darauf, um Massenprodukte herzustellen. Diese Verbindung sieht durch unsere molekulare Modellierung so aus, als würde sie die Blut-Hirn-Schranke passieren und es könnte sich lohnen, sie durch den klinischen Prozess zu führen. GS-441524, ein Antivirusmittel der nächsten Generation, das für Feline Infectious Peritonitis, eine neurologische Viruserkrankung, die durch ein anderes Coronavirus verursacht wird, hergestellt wird, scheint bei Katzen einen hohen Sicherheitsspielraum zu haben und sollte für die klinische Forschung am Menschen in Betracht gezogen werden. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378113518301603 (englischsprachiger Inhalt)  und https://www.theatlantic.com/science/archive/2020/05/remdesivir-cats/611341/ (englischsprachiger Inhalt) Die aktuellen amerikanischen RNA-Tests werden unter ausgeführt die höchste gesetzlich zulässige PCRMaximum des Amplifikationszyklus unter Verwendung kurzer Primer für nicht-kodierende / mutierende Regionen und sogar mit einer genetischen Übereinstimmung von über 90% für veröffentlichte Monsanto-Sojabohnensequenzen! Die PCR ist möglicherweise kein gutes Diagnosewerkzeug. Der Erfinder der PCR äußert öffentlich Bedenken, dass sie nicht als diagnostisches Instrument verwendet werden sollte. Korea hatte schnelle Erfolge beim Screening asymptomatischer Patienten mit tragbaren CT-Scans zum Nachweis von Lungentrübungen. Dies wird aufgrund der erforderlichen Strahlendosis und der Kosten nicht empfohlen. Die Erkennung von Lungenschäden ist ein ausgezeichneter Screening-Indikator für asymptomatische, frühe oder ruhende Infektionen. Der Nachweis von neurotropher viraler RNA oder papainähnlicher Protease in der Augenflüssigkeit könnte die Zukunft des Screenings auf SARS-CoV-2-Infektion und viel weniger invasiv sein. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2291693/ (englischsprachiger Inhalt) Die schnelle Bereitstellung eines Impfstoffs wäre für die globale Gesundheit von entscheidender Bedeutung, aber die Zeitpläne sind sehr eng und die Fehlerquote ist nicht vorhanden. Coronavirus-Impfstoffe bei Tieren und Menschen wurden in der Vergangenheit ordnungsgemäß entwickelt, sind jedoch immer noch mit neurologischen und immunologischen Problemen behaftet, die zum Tod führen. Aufgrund der von einigen Front-Line-Forschern beobachteten antikörperabhängigen Verbesserung kann die Verabreichung eines Impfstoffs an einen Patienten, der ein falsch negatives Testergebnis erhalten hat, zu sofortigen neurologischen Schäden und höchstwahrscheinlich zu tödlichen Ereignissen führen. Klinische Studien sollten vorsichtig sein, um die gesamte Weltbevölkerung genetischer Vielfalt bei der Patientenrekrutierung zu vertreten - dies wurde noch nie zuvor durchgeführt. Interessanterweise Blutphototherapieist ein gutes Forschungskonzept, da es oft weniger als 5% des gesamten Blutvolumens benötigt, in wenigen Stunden stationär durchgeführt werden kann, die Viruslast im Blut auf erstaunliche Weise senkt und die virale RNA so zerkleinert, wie es möglich ist vom alten angeborenen Immunsystem und der Immunität erkannt werden, die erzeugt werden, ohne dass ein traditioneller Impfstoff erforderlich ist. Wenn dabei Flüssigkeitsturbulenzen induziert werden, können die Immunzellen durch mechanische Beanspruchung aktiviert werden. Der Wirkungsmechanismus der Blutphototherapie ist nicht bekannt, da es nicht intuitiv ist, dass ein kleiner Teil des Blutvolumens einen Virustropfen und eine Immunität im gesamten Körper auslösen kann. Es wird vermutet, dass es sich um eine angeborene Immunantwort, optische Biophysik und die Verschiebung des dynamischen Polymers handelt, das von den im Blutkreislauf koordinierenden roten Blutkörperchen erzeugt wird. Die klinischen Daten zeigen, dass dies sehr relevant ist, und es gibt kommerzielle Unternehmen mit Betriebsfreiheit, geistigem Eigentum usw., die bereit sind, diese Systeme nach klinischer Forschung für weniger als den Preis eines schönen Flachbildfernsehers einzusetzen. Unser Hämoglobin hat sich aus Chlorophyll entwickelt und wir sind Energiewesen auf den niedrigsten Ebenen. Diese Mechanismen gehen über das derzeitige medizinische Verständnis hinaus, aber es ist klar, dass die Zukunft der medizinischen Behandlung die optische Biophysik umfassen wird. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6122858/ (englischsprachiger Inhalt) Es sollte beachtet werden, dass viele dieser Fragen und Korrelationen, die wir stellen, gegen den Strich der in den Medien veröffentlichten, unserer Das wissenschaftliche und medizinische System wurde nicht dazu gebracht, sich mit dieser Geschwindigkeit zu bewegen. Der Hauptzweck des Teilens unserer Beobachtungen besteht darin, dass andere Fachleute Fragen außerhalb des Rahmens stellen, die Daten überprüfen, neue Werkzeuge und Techniken erstellen und jeden Tag aufwachen und bei der globalen Gesundheit helfen, unabhängig von der Politik und den Problemen der aktuellen Medizin / wissenschaftliches Konsenssystem. Unsere Veröffentlichung befindet sich derzeit in einem Peer Review und wir hoffen, viele dieser Untersuchungslinien kommerziell und wissenschaftlich verfolgen zu können. Wenn wir nicht anfangen, schnelle, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, die nicht vom politisch-wissenschaftlichen / medizinischen System beeinflusst werden, werden wir nur Methoden und Algorithmen haben, um Leichen von den Straßen zu entfernen! Angesichts der jüngsten Ereignisse im Jahr 2020 bei Zika, Hendra, Ebola, Vogelgrippe und einer Reihe anderer Tierviren ist es wichtig, dass die naturalistische Entwicklung des Zentralnervensystems unter Verwendung zukunftsweisender neuropharmakologischer Ansätze als globale menschliche Priorität angesehen werden sollte. einschließlich permanenter Prophylaxe der menschlichen Bevölkerung gegen neuroinvasive Virusinfektionen. Der Autor Nikita K. Alexandrov hat einen Bachelor in Chemie, einen Schwerpunkt in Analytischer Chemie von der Auburn University und einen Master in Business Administration von der University of Alabama in Birmingham. Nikita Alexandrov ist ein Technologieunternehmer mit Erfahrung in den Bereichen Bioanalytik, Unternehmenssoftware, Luft- und Raumfahrt, Clean Agrotech und Pharmakologie. Nikita Alexandrov betreibt einen virtuellen Inkubator für Technologien im Zusammenhang mit globaler Gesundheit und Nachhaltigkeit in einer neuen Welt. Ein großes kollaboratives Netzwerk entwickelt KI-Techniken, neue therapeutische Konzepte für virale Krankheitserreger, Technologie und andere Lösungen. Als Drehscheibe für Informationen und Verbindungen zu COVID19-Lösungen bildet sich ein neues, kollaboratives Geschäftslandschaftsmodell für die Lösungen, die für eine nachhaltige Zukunft erforderlich sind.

Chinesische Forscher in Wuhan entdecken, dass Curcumin antivirale Wirkungen auf bestimmte Coronaviren hat

Zum englischsprachigen Originalbeitrag gelangen Sie über diesen Link. Wissenschaftler der Wuhan University of Bioengineering in China sagen, dass Curcumin (eine natürliche Verbindung in der Gewürzkurkuma) dazu beitragen könnte bestimmte Coronaviren zu eliminieren - insbesondere ein Coronavirus der Alpha-Gruppe das Schweine infiziert. Die neue Forschung in China hat gezeigt, dass Curcumin verhindern kann, dass das übertragbare Gastroenteritis-Virus (TGEV), ein Coronavirus der Alpha-Gruppe, das Schweine infiziert, Zellen infiziert. Bei höheren Dosen wurde auch festgestellt, dass die Verbindung Viruspartikel abtötet. Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of General Virology veröffentlicht. https://www.microbiologyresearch.org/content/journal/jgv/10.1099/jgv.0.001466 (englischsprachiger Inhalt) Professor Dr. Lilan Xie vom Forschungszentrum für angewandte Biotechnologie der Wuhan University of Bioengineering erklärte gegenüber Thailand Medical News: „Neu auftretende Coronaviren stellen weltweit eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit von Mensch und Tier dar, und derzeit sind keine zugelassenen Therapeutika verfügbar. Hier verwendeten wir das Transmissible Gastroenteritis Virus (TGEV) als Alpha-Coronavirus-Modell und untersuchten die antiviralen Eigenschaften von Curcumin gegen TGEV. Unsere Ergebnisse zeigten, dass Curcumin die TGEV-Proliferation und die Expression viraler Proteine ​​in dosisabhängiger Weise stark inhibierte. Wir haben auch beobachtet, dass Curcumin dosis-, temperatur- und zeitabhängig direkte viruzide Fähigkeiten aufweist.“ Dr. Xie fügte hinzu: „Darüber hinaus zeigten Assays zum Zeitpunkt der Zugabe, dass Curcumin hauptsächlich in der frühen Phase der TGEV-Replikation wirkte. Insbesondere in einem Adsorptionsassay führte Curcumin bei 40 μM zu einer Verringerung der Virustiter von 3,55 log TCID50 ml - 1, was darauf hinweist, dass Curcumin ausgezeichnete inhibitorische Wirkungen auf die Adsorption von TGEV besitzt. Gemeinsam zeigen wir zum ersten Mal, dass Curcumin eine viruzide Aktivität und eine virtuelle Hemmung gegen TGEV aufweist, was darauf hindeutet, dass Curcumin ein Wirkstoffkandidat für eine wirksame Kontrolle der TGEV-Infektion sein könnte.“ Eine Virusinfektion mit TGEV, die durch Durchfall, starke Dehydration und Tod gekennzeichnet ist, ist hochinfektiös und bei Ferkeln unter zwei Wochen ausnahmslos tödlich. Derzeit gibt es keine zugelassenen Behandlungen für Alpha-Coronaviren, und obwohl es einen Impfstoff gegen TGEV gibt, kann er die Ausbreitung des Virus nicht wirksam verhindern. Um die potenziellen antiviralen Eigenschaften von Curcumin zu bewerten und zu bestimmen, behandelte das Forscherteam experimentelle Zellen mit verschiedenen Konzentrationen der Verbindung, bevor sie versuchten, sie mit TGEV zu infizieren. Sie fanden heraus, dass höhere Curcumin-Konzentrationen die Anzahl der Viruspartikel in der Zellkultur verringerten. Die Studie legt nahe, dass Curcumin TGEV auf verschiedene Weise beeinflusst: durch direkte Abtötung des Virus, bevor es die Zelle infizieren kann, durch Integration in die Virushülle, um das Virus zu inaktivieren, und durch Veränderung des Zellstoffwechsels, um den Viruseintritt zu verhindern. Dr. Xie, der auch der Hauptautor der Studie ist, sagte: "Curcumin hat eine signifikante Hemmwirkung auf den TGEV-Adsorptionsschritt und einen gewissen direkten Inaktivierungseffekt, was darauf hindeutet, dass Curcumin ein großes Potenzial zur Verhinderung einer TGEV-Infektion hat." In der Vergangenheit wurde gezeigt, dass Curcumin die Replikation einiger Virustypen hemmt, einschließlich Dengue-Virus, Hepatitis B und Zika-Virus. Es wurde auch festgestellt, dass die Verbindung eine Reihe signifikanter biologischer Wirkungen hat, einschließlich Antitumor-, entzündungshemmender und antibakterieller Aktivitäten. Die Verbindung Curcumin wurde für diese Forschung aufgrund geringer Nebenwirkungen ausgewählt, so Dr. Xie. Er fügte hinzu: „Es gibt große Schwierigkeiten bei der Prävention und Bekämpfung von Viruserkrankungen, insbesondere wenn es keine wirksamen Impfstoffe gibt. Die traditionelle chinesische Medizin und ihre Wirkstoffe sind aufgrund ihrer Vorteile wie bequemer Erwerb und geringer Nebenwirkungen ideale Screening-Bibliotheken für antivirale Medikamente.“ Das Studienteam hofft nun, seine Forschung in vivo fortzusetzen und anhand eines Tiermodells zu beurteilen, ob die hemmenden Eigenschaften von Curcumin in einem komplexeren System sichtbar sind. Dr. Xie fügte hinzu : „Weitere Studien werden erforderlich sein, um die hemmende Wirkung in vivo zu bewerten und die möglichen Mechanismen von Curcumin gegen TGEV zu erkunden, die eine Grundlage für das umfassende Verständnis der antivirale Mechanismen und Anwendung von Curcumin legen werden“.

TCM im Kampf gegen das Coronavirus

Angesichts der schnellen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 stellt sich uns die Frage, was die Vertreter der TCM in China aktuell zur Behandlung und Prävention anwenden. 80 Prozent der Erkrankungen am neuen Coronavirus verlaufen eher leicht, die Patientinnen und Patienten haben nur milde Symptome. Besonders in diesen Fällen kann die Behandlung mit TCM-Arzneimitteln hilfreich sein, um die Selbstheilungskräfte zu stärken und die krankheitsauslösenden Ursachen einzudämmen. Es gibt bereits viele Empfehlungen zur Behandlungsstrategie und viele Kräuterrezepturen gegen das Coronavirus von bekannten TCM-Meistern, Universitäten und Spitälern. Verschiedene chinesische Medien haben darüber berichtet. Besonders interessant und aussagekräftig ist ein Interview, erschienen in der Gesundheitszeitung Jian Kang Bao (健康报), mit Liu Qing-quan, einem leitenden Arzt eines nationalen TCM-Expertenteams. Bereits 2003 war er Mitglied einer Gruppe von Ärztinnen und Ärzten, die die Richtlinien für die TCM-Behandlung von SARS festlegten. Liu Qing-quan ist am 21. Januar mit der ersten Delegation von TCM-Ärzten zur Bekämpfung des Coronavirus in Wuhan eingetroffen. Er führt im Interview aus, dass die vier zentralen Methoden der TCM-Diagnostik – Beobachten, Hören, Riechen und Befragen ‒ bei plötzlich ausbrechenden neuen Krankheiten von noch grösserer Bedeutung seien. Wichtig sei, dass man sofort ins Verbreitungsgebiet geht und Daten über die klinischen Symptome und den Krankheitsverlauf sammelt. Danach könnten die häufigen Syndrome differenziert und eine Behandlungsstrategie entwickelt werden. Am ersten Tag wurden bereits über sechzig betroffene Patienten untersucht. Nach dem Sammeln einer grossen Menge Daten über Ursache, Mechanismus und Fortschreiten der Krankheit wurde eine Sitzung mit führenden Expertinnen und Experten einberufen. Anschliessend wurden die Erkenntnisse mit Vertretungen von Spitälern in Wuhan vertieft und dem Nationalen administrativen Büro für Chinesische Medizin übergeben. In Peking arbeitete dann eine zweite Diskussionsrunde von TCM Experten das aktuelle offizielle Behandlungsprotokoll aus. Dieses wird laufend weiterentwickelt und an neue Erkenntnisse angepasst. Am zweiten Tag in Wuhan besuchte Liu Qing-quan verschiedene regionale Spitäler und tauschte sich mit den lokalen TCM-Ärzten über deren Erfahrungen aus. Es zeigte sich, dass die bisher vorgenommenen Behandlungen mit Phytotherapie effektiv waren, um den Krankheitsverlauf zu stabilisieren und Fieber zu senken. Mittlerweile wurden weitere TCM-Spezialisten von Peking nach Wuhan eingeflogen. Liu Qing-quan erkennt Feuchtigkeits-Toxine als Ursache der epidemischen Erkrankung am Coronavirus COVID-19. In den ersten Tagen der Krankheit zeigt sich bei einem Teil der Patienten mildes Fieber, während andere kein Fieber haben, aber Schwerfälligkeit, Müdigkeit, Übelkeit, Völlegefühl in der Brust und weichen Stuhl. Praktisch alle Patienten klagen über einen trockenen und schmerzenden Hals und manche über trockenen Husten mit wenig Schleim. Nach etwa sieben Tagen unter TCM-Behandlung beginnt bei den meisten Patienten die Erholungsphase. Wenn aber nach zwei bis drei Tagen die Temperatur plötzlich auf über 39° C steigt, folgt eine schwerere Phase der Krankheit mit Atemnot, unzureichender Sauerstoffzufuhr und Pleuraerguss. Patienten mit Pneumonie durch das Coronavirus zeigen fast immer einen dicken, schleimigen, weissen oder gelben Zungenbelag. Das Klima in Wuhan ist regnerisch, feucht und kalt. Im Winter sind die Temperaturen nicht sehr tief, aber es gibt wenig Sonnenlicht. Diese Faktoren und die Befunde der Zungen- und Pulsdiagnosen ergeben, dass die Ursache dieser Krankheit primär Feuchtigkeit ist. Feuchtigkeit behindert die Milz und blockiert die Lunge, die auf- und absteigende Qi-Funktion versagt, und Feuchtigkeits-Toxine transformieren sich in Hitze. Fülle im Yangming, Feuchtigkeits-Toxine und stagnierte Hitze werden eingeschlossen und die steigende Hitze führt zu starken irregulären Qi-Bewegungen. Wo immer Fälle von Coronavirus-Erkrankungen vorkommen, ist das Klima in die Diagnose einzubeziehen. Die Ursache können auch feuchte Kälte, feuchte Hitze oder nur Feuchtigkeit sein. Bei allen Coronavirus-Patienten wird das Feuchtigkeits-Toxin aber immer das zentrale Problem sein. Die TCM-Behandlung fokussiert auf die Auflösung von Feuchtigkeit im frühen Krankheitsstadium, um die Einschliessung und die Transformierung in Yangming-Hitze zu vermeiden. Passiert dies doch, kann es leicht zu toxischer Hitze und Stagnation kommen, was wiederum die Fliessrichtung des Qi umkehren kann. Diese Situation kann in Anzeichen von Multiorganversagen (multi organ dysfunction syndrome, MODS) ausarten. In schweren Fällen, in denen die Patienten bereits am Beatmungsgerät waren, konnte Liu Qing-quan feststellen, dass der Bereich von Bauch und Brust sich bei Palpation immer heiss anfühlte, während die Extremitäten kalt waren. Das ist ein Symptom von Sepsis. Ein Schlüsselfaktor in der TCM-Behandlung des Coronavirus besteht also darin, in einer frühen Phase die Feuchtigkeit und Trübheit zu lösen und den Stuhlgang zu befreien. Bei der Wahl der Kräuter ist es wichtig, Feuchtigkeits-Toxine, die sich in Hitze transformieren, nicht mit Hitze-Toxinen mit Feuchtigkeit zu verwechseln. Die Hauptursache der Erkrankung am Coronavirus sind Feuchtigkeits-Toxine. Man sollte also nicht zu früh Hitze klären, sondern sich auf die Auflösung von Trübheit mit aromatischen Kräutern konzentrieren, um nach aussen zu klären und das Auf- und Absteigen von Milz und Magen zu unterstützen. Ist die Feuchtigkeit geklärt, kann die Hitze sich zerstreuen und neue Toxizität kann sich nicht mehr bilden. So schwächen sich die Symptome allmählich ab.

Salmonellenbefall bei Schweinefleisch

Wissenschaftliche Studie belegt den Zusammenhang zwischen steigender Umgebungstemperatur und dem Vorkommen bakterieller Infektionen. Sommerzeit ist Keimzeit: Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Anzahl der bakteriellen Erkrankungen. Im vergangenen Jahr sind allein in Deutschland dem zuständigen Robert Koch-Institut 13.823 Salmonellen-Infektionen und 70.190 Campylobacter-Infektionen gemeldet worden. Beide Keime sind typische Krankheitserreger, die auch in Lebensmitteln vorkommen können. „Lebensmittel- und Küchenhygiene sind in der warmen Jahreszeit besonders wichtig, um Erkrankungen zu vermeiden“, so Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Der zeitliche Zusammenhang zwischen steigender Umgebungstemperatur und der steigenden Anzahl an Infektionen durch Salmonellen und Campylobacter ist nun durch eine wissenschaftliche Publikation im Nature Journal Scientific Reports belegt, zu der das BfR insbesondere die statistischen Analysen beigetragen hat (DOI:10.1038/srep28442). Vier Jahre lang Daten erhoben Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten über einen Zeitraum von vier Jahren für die Städte Berlin und München sowie drei ländliche Gebiete in Deutschland Daten zur Umgebungstemperatur und Daten zum Auftreten von Salmonellosen und Campylobacteriosen ausgewertet. Die umfassende statistische Analyse zeigt den zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Temperatur und dem Anstieg der Anzahl an Infektionen durch Salmonellen und Campylobacter. So war ein Zusammenhang zwischen den Fallzahlen von Salmonella S. Enteritidis-Infektionen und der durchschnittlichen Temperatur drei Wochen vor den Infektionsfällen zu verzeichnen. Ausreichende Kühlung ist wichtig Salmonellen sind bekannt dafür, dass sie sich bei Wärme gut vermehren können. Eine ausreichende Kühlung von tierischen und leicht verderblichen Lebensmitteln ist daher bei hohen Außentemperaturen besonders wichtig. Ein Anstieg der Salmonellen-Infektionen während der Sommermonate wird zudem damit erklärt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Grillen im Freien häufig Regeln der Lebensmittelhygiene nicht umsetzen. So können beispielsweise Krankheitserreger von rohem Fleisch auf Salat übertragen werden. Zudem werden Lebensmittel beim Picknick oder Grillen oft nicht ausreichend gekühlt. Der saisonale Anstieg von Campylobacter-Infektionen könnte unter anderem mit einer vermehrten Aktivität von Fliegen in den wärmeren Wochen erklärt werden. Es ist bekannt, dass Fliegen den Erreger innerhalb von Tierbeständen, vor allem in Geflügelbeständen, verbreiten können. Das Ergebnis der Studie macht deutlich, dass während der warmen Jahreszeit bei der Herstellung und Zubereitung von Lebensmitteln verstärkt Hygienemaßnahmen eingehalten werden sollten.

COVID-19-Haustiere: Studie bestätigt, dass Katzen mit COVID-19 infiziert werden können und es auf andere Katzen überspringt

COVID-19-Haustiere : Laut amerikanischen und japanischen Forschern in einer Verbundstudie aus Japan und den USA wurde bestätigt, dass Katzen leicht mit SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, infiziert werden können und möglicherweise das Virus übertragen können auf andere Katzen. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2013400?query=featured_coronavirus (englischsprachiger Inhalt) Yoshihiro Kawaoka, Professor für Pathobiologische Wissenschaften an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Wisconsin, leitete die Studie, an der Forscher drei Katzen mit SARS-CoV-2 infizierten, welches zuvor von einem menschlichen Patienten isoliert wurde. Am folgenden Tag nahmen die Forscher Proben von den Nasengängen der Katzen ab und konnten das Virus bei zwei der drei Tiere nachweisen. Innerhalb von drei Tagen entdeckten sie das Virus bei allen Katzen. Die Forscher setzten am Tag nach der Verabreichung des SARS-CoV-Coronavirus zu den drei Katzen je eine weitere Katze in jeden ihrer Käfige. Die Forscher verabreichten diesen neu eingeführten Katzen kein SARS-CoV-2-Virus. Die Forscher nahmen täglich Nasen- und Rektalproben von allen sechs Katzen, um sie auf das Vorhandensein des Virus zu untersuchen. Innerhalb von zwei Tagen gab eine der zuvor nicht infizierten Katzen Viren ab, die im Nasentupfer nachgewiesen wurden und innerhalb von sechs Tagen gaben alle Katzen Viren ab. Keiner der Rektaltupfer enthielt Viren. Es wurde beobachtet, dass jede Katze SARS-CoV-2 bis zu sechs Tage lang aus ihren Nasengängen vergoss. Das Virus war nicht tödlich und keine der Katzen zeigte Anzeichen einer Krankheit. Alle Katzen haben das Virus letztendlich beseitigt/besiegt. Professor Kawaoka, der auch einen Fakultätstermin an der Universität von Tokio innehat, sagte: "Das war eine wichtige Erkenntnis für uns, dass die Katzen keine Symptome hatten." Professor Kawaoka hilft auch bei der Entwicklung eines humanen COVID-19-Impfstoffs namens CoroFlu. Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass Katzen möglicherweise mit dem Virus infiziert werden können, wenn sie Menschen oder anderen Katzen ausgesetzt werden, die SARS-CoV-2-positiv sind. Es folgt eine in Science  von Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie der Agrarwissenschaften veröffentlichte Studie, die auch zeigte, dass Katzen (und Frettchen) mit dem Virus infiziert werden und es möglicherweise übertragen können. Es ist bekannt, dass das Virus beim Menschen durch Kontakt mit Atemtröpfchen und Speichel übertragen wird. https://science.sciencemag.org/content/early/2020/04/07/science.abb7015  (englischsprachiger Inhalt) Dr. Peter Halfmann, ein Forschungsprofessor an der UW-Madison Wer die Studie leitete, sagte: "Es ist etwas, das die Menschen beachten sollten. Wenn sie in ihrem Haus unter Quarantäne gestellt werden und sich Sorgen machen, COVID-19 an Kinder und Ehepartner weiterzugeben, sollten sie sich auch darum kümmern, es ihren Tieren zu geben." Die Forscher raten Menschen mit COVID-19-Symptomen, den Kontakt mit Katzen zu vermeiden. Sie raten Katzenbesitzern auch, ihre Haustiere im Haus zu halten, um den Kontakt ihrer Katzen mit anderen Menschen und Tieren zu begrenzen. Professor Kawaoka ist besorgt um das Wohlergehen der Tiere. Die Weltorganisation für Tiergesundheit und die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten sagen, dass es "keine Rechtfertigung gibt, Maßnahmen gegen Haustiere zu ergreifen, die ihr Wohlergehen gefährden könnten". Der Mensch bleibt das größte Risiko für andere Menschen bei der Übertragung des Virus. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Katzen das Virus leicht auf den Menschen übertragen, und es gibt auch keine dokumentierten Fälle, in denen Menschen aufgrund des Kontakts mit Katzen an COVID-19 erkrankt sind. Bisher wurden Fälle bestätigt, in denen Katzen aufgrund des engen Kontakts mit mit dem Virus infizierten Menschen infiziert wurden, und mehrere große Katzen im Bronx Zoo wurden ebenfalls positiv auf das Virus getestet. Die Ironie ist, dass Katzen Menschen meiden sollten, da es die Menschen sind, die dieses Virus an sie weitergeben. Laut einer Ankündigung des US-Landwirtschaftsministeriums vom 22. April wurden zwei Katzen in zwei Privathäusern im Bundesstaat New York positiv auf COVID-19 getestet. Einer war in einem Haus mit einer Person mit einem bestätigten Fall der Viruserkrankung gewesen. Die Katzen zeigten leichte Anzeichen einer Atemwegserkrankung und es wurde erwartet, dass sie sich vollständig erholen. https://www.aphis.usda.gov/aphis/newsroom/news/sa_by_date/sa-2020/sars-cov-2-animals (englischsprachiger Text) Es gibt auch andere Katzen, die nach engem Kontakt mit ihren menschlichen Begleitern ebenfalls positiv auf COVID-19 getestet wurden, sagt Sandra Newbury, Direktorin des UW-Madison Shelter Medicine Program. Newbury führt eine Forschungsstudie in mehreren US-Bundesstaaten durch, um Tierheimkatzen zu testen, die zuvor möglicherweise COVID-19-Fällen beim Menschen ausgesetzt waren. Sie fügte hinzu: "Tierschutzorganisationen arbeiten in dieser Krise sehr hart daran, die Mensch-Tier-Bindung aufrechtzuerhalten und Haustiere mit ihren Menschen zu halten. Es ist eine stressige Zeit für alle, und jetzt brauchen die Menschen mehr denn je den Komfort und die Unterstützung dieser Haustiere zur Verfügung stellen." Keith Poulsen, Direktor des Wisconsin Veterinary Diagnostic Laboratory, sagte: "Katzen bekommen immer noch viel häufiger COVID-19 von Ihnen als von einer Katze." Er empfiehlt Tierbesitzern, zuerst mit ihren Tierärzten darüber zu sprechen, ob ihre Tiere getestet werden sollen. Die Tests sollten auf Populationen von Katzen und anderen Arten abzielen, von denen gezeigt wurde, dass sie für das Virus und die Virusübertragung anfällig sind. Ruthanne Chun, stellvertretende Dekanin für klinische Angelegenheiten bei UW Veterinary Care, gibt folgende Ratschläge: - Wenn Ihr Haustier mit Ihnen im Haus lebt und keinen Kontakt mit einer COVID-19-positiven Person hat, ist es sicher, mit Ihnen zu streicheln, zu kuscheln und zu interagieren Haustier. Wenn Sie COVID-19-positiv sind, sollten Sie die Interaktionen mit Ihren Haustieren einschränken, um sie vor der Exposition gegenüber dem Virus zu schützen. Sie fügt hinzu: "Wie immer sollten Tierhalter Haustiere und andere Tiere in ihre Notfallvorsorgeplanung einbeziehen, einschließlich der zweiwöchigen Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten", sagt sie. "Es sollten auch Vorbereitungen für die Pflege von Tieren getroffen werden, falls Sie wegen Krankheit unter Quarantäne gestellt oder ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen." Zusätzliche Referenzen: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/daily-life-coping/animals.html  (englischsprachiger Inhalt) https://www.avma.org/resources-tools/animal-health-and-welfare/covid-19/sars-cov-2-animals-including-pets  (englischsprachiger Inhalt) https://www.avma.org/resources-tools/animal-health-and-welfare/covid-19/covid-19-faqs-pet-owners  (englischsprachiger Inhalt)

COVID-19-Präparate: Silymarin aus Mariendistel könnte möglicherweise auch als Mittel zur Unterstützung von COVID-19-Patienten verwendet werden

COVID-19-Nahrungsergänzungsmittel : In unserer Artikelserie, die sich auf die Verwendung billiger und leicht verfügbarer Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der COVID-19-Behandlungsprotokolle neben anderen Arzneimitteln konzentriert, konzentrieren wir uns auf die aus Mariendistel gewonnene phytochemische Substanz Silymarin. Silymarin, ein standardisierter Extrakt aus Mariendistelsamen, der eine Mischung von Flavonolignanen enthält, die aus Silibinin, Isosilibinin, Silichristin, Silidianin und anderen besteht. Silibinin oder Silybin selbst ist eine Mischung aus zwei Diastereomeren, Silybin A und Silybin B, in einem ungefähr äquimolaren Verhältnis. Die Mischung zeigt eine Reihe von pharmakologischen Wirkungen, insbesondere in der Leber, und es gibt einige klinische Beweise für die Verwendung von Silibinin als unterstützendes Element bei der Behandlung von Lebererkrankungen. Frühere Studien haben gezeigt, dass es eine gewisse Wirksamkeit gegen das SARS-Coronavirus von 2003 haben könnte. Neuere Studien weisen auch darauf hin, dass es möglicherweise antivirale Eigenschaften aufweist, dass es 3C-ähnliche Protease (3CLpro) oder Coronavirus-Proteine ​​hemmen kann, die für das SARS essentiell sind -Cov-2 Coronavirus zu replizieren. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080 (englischsprachiger Inhalt) oder https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3356205/ (englischsprachiger Inhalt) oder https : //www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.03.31.017657v1.full.pdf (englischsprachiger Inhalt) In einem Pre-Print-Non-Peer-Review wurde auch darauf hingewiesen, dass Silymarin möglicherweise bestimmte "Docking" -Eigenschaften für die Struktur der S-Proteine ​​auf der Oberfläche des SARS-CoV-2-Coronavirus aufweist und somit potenzielle und zusätzliche inhibitorische Eigenschaften aufweist um die Replikation des SARS-CoV-2-Coronavirus zu verhindern. https://chemrxiv.org/articles/Identification_of_Potential_Binders_of_the_SARSCoV2_Spike (englischsprachiger Inhalt) Da auch festgestellt wurde, dass viele COVID-19-Patienten wahrscheinlich aufgrund des neuartigen Coronavirus oder aufgrund der verabreichten Arzneimittel Leberschäden erleiden, ist bekannt, dass Silymarin entzündungshemmende Eigenschaften besitzt und auch in Leberzellen die Regeneration unterstützt. Daher könnte es eine nützliche Ergänzung für COVID-19-Patienten sein. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21466434 (englischsprachiger Inhalt) oder https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B978012804274800045X (englischsprachiger Inhalt) oder https://aasldpubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/ full / 10.1002 / cld.522 (englischsprachiger Inhalt) oder https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-72631-6_49 (englischsprachiger Inhalt) oder https://clinphytoscience.springeropen.com/articles/10.1186/s40816-016- 0019-2 (englischsprachiger Inhalt) Da COVID-19-Patienten auch anfällig für Herzprobleme sind, wurde angenommen, dass Silymarin bis zu einem gewissen Grad helfen kann, bestimmte Herzprobleme zu verhindern. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0367326X14001464 (englischsprachiger Inhalt) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2359609/  (englischsprachiger Inhalt) https://www.ncbi.nlm.nih.gov / pmc / articles / PMC4776552 / (englischsprachiger Inhalt) Bezeichnenderweise kann Silymarin auch bei Arrhythmien helfen, die durch kardiotoxische Medikamente wie Choloroquin oder einige der Virostatika hervorgerufen werden. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5080420/ (englischsprachiger Inhalt) Frühere Studien haben auch gezeigt, dass es in der Lage ist, Zytokinstürme zu verhindern, die bei COVDI-19-Patienten häufig auftreten. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23701595 (englischsprachiger Inhalt) oder https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2819600/ (englischsprachiger Inhalt) oder https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0194599811423504 (englischsprachiger Inhalt) oder https://academic.oup.com/intimm / article / 22 / Suppl_1_Pt_4 / iv22 / 2958130 (englischsprachiger Inhalt) Die medizinische Gemeinschaft sollte die potenziellen Vorteile von Silymarin in Bezug auf COVID-19 weiter erforschen und genauer untersuchen. Wir raten keinem Leser, mit dem Konsum von Silymarin-Nahrungsergänzungsmitteln zu beginnen, bis valideere Studien vorliegen, und versuchen Sie auch niemals, sich selbst zu behandeln, wenn Sie den Verdacht haben, COVID-19 zu haben. Melden Sie sich immer bei den örtlichen Gesundheitsbehörden und lassen Sie sich im nächsten Krankenhaus untersuchen.

COVID-19-Immunität: Studie zeigt “Immunnarben” bei Patienten mit Lungeninfektionen, die sie anfälliger machen, Warnung vor der kommenden Grippesaison

COVID-19-Immunität : Eine neue Studie des Peter Doherty-Instituts für Infektion und Immunität der Universität Melbourne und des Universitätsklinikums von Nantes zeigt, dass Personen, die sich von schweren Lungeninfektionen erholen, häufig auch "immunologische Narben" entwickeln, die die Immunantwort ihres Körpers unterdrücken und ihr Risiko erhöhen Lungenentzündung, eine häufige tödliche Manifestation von COVID-19-Patienten. Die Studie hat schwerwiegende Auswirkungen wie in den kommenden Grippesaisonen. Die gemeinsame Grippe kann auch dazu führen, dass Infizierte anfälliger für die COVID-19-Krankheit werden. Die Studie wurde in der ZeitschriftNature Immunology veröffentlicht. https://www.nature.com/articles/s41590-020-0673-x Untersuchungen an Menschen- und Tiermodellen (Mäusen) zeigten, dass die Immunantwort des Körpers nach einigen schweren Infektionen vorübergehend ausgeschaltet ist, wodurch Patienten anfälliger für neue bakterielle oder virale Erkrankungen werden. Die medizinischen Forscher fanden heraus, dass die Zellen, die die erste Verteidigungslinie des Immunsystems bilden, d.h. die Makrophagen, nach schwerer Infektion "gelähmt" waren. Typischerweise neutralisieren Makrophagen Krankheitserreger und lösen einen internen Alarm aus, der Immunzellen an die Infektionsstelle bringt. Nachdem die Bedrohung beseitigt ist, setzen die Makrophagen die Werkzeuge ab und der Körper läuft wieder normal. Bei der Analyse von Blutproben von Personen mit schweren Infektionen stellte das Studienteam jedoch fest, dass ihre Makrophagen deaktiviert waren. Dies führte gefährlich dazu, dass Patienten im Krankenhaus einem höheren Risiko ausgesetzt waren, potenziell tödliche Sekundärinfektionen wie Lungenentzündung zu bekommen. In den USA sind jährlich etwa 250.000 mit Lungenentzündung infiziert, wobei etwa 20 Prozent daran sterben, während allein in Europa jährlich rund 500.000 Krankenhauspatienten mit Lungenentzündung infiziert sind, an denen etwa 10 Prozent sterben. Das Studienteam identifizierte auch den Auslöser oder "Schalter" für die Wiederbelebung der Makrophagen, eines Rezeptors, der als SIRP-alpha bekannt ist. Es wurde festgestellt, dass die Makrophagen dadurch ihre "volle Kapazität" wiedererlangen. Die Forscher sagten, ihre Ergebnisse könnten Einfluss darauf haben, wie Krankenhausinfektionen behandelt werden, einschließlich des Umdenkens des systematischen Einsatzes von Antibiotika, gegen die Super-Bugs zunehmend resistent sind. Dr. Jose Villadangos vom Peter Doherty Institute in Australien und leitender Forscher der Studie erklärte gegenüber Thailand Medical News: "Wir glauben, dass ein alternativer Ansatz darin besteht, das Immunsystem wieder aufzuladen, um es aus seinem gelähmten Zustand zu bringen oder Lähmungen zu verhindern , damit sich die Patienten vor Sekundärinfektionen schützen können, ohne auf Antibiotika zurückgreifen zu müssen. " Dr. Villadangos fügte hinzu: "Das Ausschalten des neu beschriebenen Schalters kann ein solcher Ansatz sein." Die Studienergebnisse können erhebliche Auswirkungen auf die künftige Behandlung von COVID-19-Fällen haben. Es wurde beobachtet, dass die meisten COVID-19-Todesfälle auf einen Zytokinsturm zurückzuführen sind, dh auf einen Prozess, bei dem die körpereigene Immunantwort wild wird und akute und oft tödliche Entzündungen verursacht. Dr. Antoine Roquilly vom Universitätsklinikum von Nantes sagte, ein besseres Verständnis des SIRP-alpha und anderer Immunschalter, die die körpereigene Immunantwort vorübergehend ausschalten, "könnte das Auftreten des Sturms verhindern und das Überleben dieser Patienten verbessern".